Flüchtlinge in der Türkei:Keinen Schritt weiter

Lesezeit: 10 min

Migranten an der griechisch-türkischen Grenze

Gerade sind so viele Flüchtling in der Türkei unterwegs, dass sich ihre Wege kreuzen: Die einen wollen noch an die Grenze, die anderen kehren um. Mit dem Gepäck und den Kindern, mit all ihrer Enttäuschung.

(Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Es hieß, die Grenzen nach Europa sind offen. Also gingen sie los. Bis sie merkten, dass sie von Präsident Erdoğan nur benutzt werden. Über Menschen, die niemand haben will.

Von Christiane Schlötzer

Nach Mitternacht werden sie abfahren, sagt Nesip Temuri, er ist 17, aus Afghanistan, er hat die Kapuze seines Sweatshirts über den Kopf gezogen. Es ist zugig in der Wartehalle am Busbahnhof von Istanbul. Nesips Familie hat eine Wolldecke auf dem Boden ausgebreitet, Vater, Mutter, kleine Geschwister. Die Mutter ist schwanger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Querdenker
Wo ist Romy?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB