bedeckt München 21°

Türkei:Zynisches Kalkül

Flüchtlinge auf Lesbos

Flüchtlinge im Dorf Skala Sikaminias auf der griechischen Insel Lesbos.Sowohl Erdoğan als auch Putin missbrauchen das Elend der Flüchtlinge als Mittel der Politik.

(Foto: dpa)

Der türkische Präsident Erdoğan fühlt sich von der EU allein gelassen - und instrumentalisiert das Elend der Flüchtlinge. Dabei hat er seine Armee freiwillig in ein Desaster geschickt.

Kommentar von Christiane Schlötzer

Von Kemal Atatürk, dem Gründer der nun beinahe 100 Jahre alten Türkischen Republik, stammt ein Leitsatz für die Außenpolitik, der so schlicht wie bedeutungsschwer ist: Frieden im Land, Frieden in der Welt. Danach sollten die Türken streben. Atatürk war General, er hatte viel Blut in seinem fünfzigjährigen Leben gesehen, als er 1931 dieses Credo formulierte. Die Republik war ein knappes Jahrzehnt zuvor aus einem Krieg geboren worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Feuilleton, Rushkoff
Pandemie-Kultur
Vom Luxus, dem Rest der Welt zu entfliehen
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Florian Schwing
Verschollene Examensprüfung
"Das ist gegen jedes Verständnis von Fairness"
alter Cast der Serie "Druck" vom Netzwerk Funk
Neue Staffel "Druck"
"Junge Leute sind dauernd im Stress"
Zur SZ-Startseite