Türkei:Erdoğan holt neuen Finanzminister

Von Reuters, Istanbul

Inmitten einer schweren Währungskrise tauscht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erneut den Finanzminister aus. Das Amt soll nun der bisherige stellvertretende Ressortchef Nureddin Nebati bekleiden, wie aus dem offiziellen Amtsblatt hervorgeht. Amtsinhaber Lütfi Elvan hatte zuvor nach einem Jahr im Amt seinen Rücktritt eingereicht. Der Abgang ist der jüngste in einer Reihe von raschen Wechseln an der Spitze von Zentralbank und Ministerien, was die Glaubwürdigkeit der Währungshüter erschüttert hat. Die türkische Lira geriet nach der Bekanntgabe erneut unter Druck. Sie hat allein im November 27 Prozent abgewertet und ist auf immer neue Rekordtiefs gefallen. Experten geben daran Erdoğan die Hauptschuld, auf dessen Betreiben hin die Zentralbank trotz einer Inflationsrate von fast 20 Prozent zuletzt mehrfach die Zinsen gesenkt hatte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB