bedeckt München 24°
vgwortpixel

Türkei:Türkisches Militär meldet Machtübernahme

Türkische Sicherheitskräfte haben offenbar mehrere Bosporus-Brücken in Istanbul abgeriegelt.

(Foto: AFP)
  • In der Türkei hat die Armee offenbar versucht, gegen die Regierung zu putschen. Es ist völlig unklar, ob der Umsturzversuch erfolgreich war.
  • In Ankara sind Schüsse zu hören, Kampfhubschrauber und Militärjets kreisen über der Stadt.
  • Auch in Istanbul soll die Situation kritisch sein. Am Flughafen sind offenbar Panzer aufgefahren.

In der Türkei hat es am Freitagabend offenbar einen Militärputsch gegeben. Teile der Armee hätten versucht, die Macht an sich zu reißen, sagte Ministerpräsident Binali Yıldırım.

Es ist völlig unklar, inwieweit der Putsch erfolgreich war. Während das Militär in einem Statement davon spricht, es habe die Kontrolle übernommen, sagt Yıldırım, die Sicherheitskräfte täten alles Notwendige, um die Situation zu entschärfen. Die Verantwortlichen würden "den höchsten Preis zahlen". Die Türkei werde niemals erlauben, dass "eine Initiative die Demokratie unterbricht".

In einer im Fernsehen verlesenen Erklärung hat das Militär das Kriegsrecht und eine Ausgangssperre für die Türkei verhängt. Die Ausgangssperre sei bis auf weiteres über das Land verhängt, hieß es in der im Staatssender TRT verlesenen Erklärung.

CNN Türk schaltete den Präsidenten per Video-Chat zu, sein Gesicht erschien auf dem Smartphone der Journalistin. Erdoğan betonte, es handele sich um einen Putschversuch. Dieser gehe von einem kleinen Teil der türkische Armee aus. Die türkische Gesellschaft werde gemeinsam "eine schöne Antwort" geben. Die Täter würden bestraft werden. Erdoğan forderte die Menschen zu Widerstand auf: "Ich rufe unser Volk auf, sich auf den Plätzen und am Flughafen zu versammeln. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen." Nach seinen Worten ist er auf dem Weg in die Hauptstadt Ankara.

Nach einem Bericht des Senders CNN Türk sind im Militär-Hauptquartier in Ankara Geiseln genommen worden. Eine von ihnen soll der Militär-Stabschef sein, heißt es bei der Nachrichtenagentur Anadolu. In der Nähe des Polizei-Hauptquartiers sollen Schüsse zu hören gewesen sein.

Kampfhubschrauber und Militärjets über Ankara

In der Erklärung des Militärs heißt es, mit der Aktion sollten die demokratische Ordnung erhalten und Menschenrechte geschützt werden. Die Beziehungen zum Ausland würden unverändert beibehalten.

In der türkischen Hauptstadt Ankara seien Schüsse zu hören gewesen, schreiben mehrere Nachrichtenagenturen und die englischsprachige Hürriyet Daily News. Ein Reuters-Reporter berichtet außerdem von Kampfhubschraubern und Militärjets über der Stadt.

Die Nachrichtenagentur DHA meldet, in der Hauptstadt Ankara habe die Polizei das gesamte Personal zum Dienst gerufen. Im Umfeld des Armee-Hauptquartiers seien erhöhte Sicherheitsmaßnahmen getroffen worden. Zahlreiche Krankenwägen stünden dort bereit.

Bosporus-Brücken in Istanbul abgeriegelt, Panzer am Flughafen

Auch in Istanbul scheint die Situation kritisch zu sein. Örtliche TV-Sender berichten, dass zwei Brücken über den Bosporus gesperrt worden seien. Auf Twitter heißt es, es sei eine Ausgangssperre verhängt worden. Vor dem internationalen Flughafen sollen Panzer aufgefahren sein, berichten TV-Sender. Medienberichten zufolge hat das Militär den Tower des Flughafens unter seine Kontrolle gebracht. Alle Flüge seien gestrichen worden.

In einem Video, das ein Twitter-Nutzer offenbar in Istanbul aufgenommen hat, fragt er einen Soldaten: "Ist das eine militärische Übung?" Der Soldat antwortet: "Das ist keine Übung. Jeder soll an seine Plätze gehen." Auf die Frage, ob es eine Bombendrohung gebe, erwidert der Soldat: "Die türkische Armee hat die Regierung übernommen. Kein Witz."