Türkei Amnesty-Direktorin festgenommen

In türkischer Haft: Idil Eser von Amnesty und zehn weitere Menschen.

(Foto: dpa)

Idil Eser ist am Mittwoch gemeinsam mit weiteren sieben Menschenrechtsverteidigern in Istanbul verhaftet worden.

Die türkische Polizei hat bei einem Workshop für Menschenrechtler einen Deutschen und zehn weitere Menschen festgenommen und damit große Empörung ausgelöst. Wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Donnerstag mitteilte, handelt es sich um die Direktorin der türkischen Sektion von Amnesty, Idil Eser, sieben Menschenrechtsanwälte sowie einen Deutschen und einen schwedischen Staatsbürger, die als Referenten eingeladen worden waren. Zudem sei der Direktor des Hotels, in dem der Workshop stattfand, vorübergehend festgesetzt worden. Die Polizei führte die Aktivisten am Mittwoch auf der Istanbul vorgelagerten Insel Büyükada ab, wie der türkische Menschenrechtsverein (IHD) und mehrere Medien berichteten. Der IHD teilte mit, er habe nur zufällig von den Festnahmen erfahren. Thema der Konferenz war laut Amnesty "Digitale Sicherheit und Informationsmanagement". Der Türkei-Experte der Organisation, Andrew Gardner, sagte, den Anwälten sei mehr als 28 Stunden lang der Zugang zu den Festgenommenen verweigert worden. Erst am Donnerstagnachmittag sei ihnen der Aufenthaltsort mitgeteilt worden. Der Spitzenkandidat der Grünen, Cem Özdemir, sagte, er erwarte von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass sie den "Willkürakt" beim Treffen mit Erdoğan am Donnerstagabend ansprechen und sich für die Freilassung der Aktivisten einsetze.