Tschechien:21 Jahre Haft für  Söldner

Weil er in der Ukraine an der Seite prorussischer Separatisten gekämpft haben soll, ist ein tschechischer Ex-Soldat in Abwesenheit zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er habe sich der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung im Ausland schuldig gemacht, urteilte ein Gericht am Dienstag in Prag. Der Mann ist flüchtig und wird in der Ostukraine vermutet, wo er eine Familie gegründet haben soll. Der frühere Berufssoldat soll von Juni 2014 bis mindestens Mai 2018 für die "Donezker Volksrepublik" gekämpft haben, die international nicht anerkannt wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB