bedeckt München 18°

USA:Trump gegen Coca-Cola

Trump verunglimpft frühere Corona-Berater nach Kritik an ihm

Nach dem Sieg der Demokraten bei den jüngsten Wahlen im Bundesstaat Georgia war die Wut vieler Republikaner groß - nun ändern sie die Wahlgesetze.

(Foto: Evan Vucci/dpa)

Der Ex-Präsident ist empört, weil mehr als ein Dutzend Konzerne eine Wahlrechtsreform in Georgia scharf kritisieren. Es geht um die Benachteiligung von schwarzen Wählern.

Von Alan Cassidy, Washington

Donald Trump und Mitch McConnell sind die faktischen Anführer der Republikaner. Seit Trumps Versuch, das Wahlresultat zu kippen, waren sich die beiden nicht mehr oft einig. Doch nun haben der abgewählte Präsident und der Minderheitsführer der Partei im Senat einen gemeinsamen Feind gefunden: Die großen US-Konzerne, die sich gegen die Versuche der Republikaner aussprechen, vielerorts das Wählen schwieriger zu machen. Trump hat zu einem Boykott dieser Firmen aufgerufen, und McConnell droht ihnen mit "schweren Konsequenzen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gesundheit
Besser schlafen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite