USA Zur Sache, Schätzchen

August 2018. Präsident Donald Trump empfängt, mal wieder, seinen Haussender Fox News, hier in Gestalt der Moderatorin Ainsley Earnhardt. Die Sendung? "Fox & friends".

(Foto: AP)

Die skurrile Allianz zwischen Donald Trump und seinem Lieblingssender Fox News hat die US-Medien gespalten: in sehr rechts und den Rest. Das hat gefährliche Auswirkungen.

Von Christian Zaschke, New York

Zwei Dinge gefallen dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump besonders gut im Weißen Haus. Zum einen mag er die vielen Kronleuchter, zum anderen ist er zufrieden damit, wie viele große Fernseher er überall im Gebäude hat installieren lassen. Außerdem ist er stolz auf sein ausgefeiltes System, auf mehreren Bildschirmen zwischen den Programmen hin und her zu springen, denn obwohl Fox News sein Lieblingssender ist, will er manchmal wissen, was auf den anderen Kanälen läuft. Es könnte ja zum Beispiel um ihn ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie "Er ist womöglich von Angst überwältigt"

Donald Trump

"Er ist womöglich von Angst überwältigt"

Kann man die Psyche eines Menschen aus der Distanz beurteilen? Prominente Psychiater und Psychologen meinen, im Fall des US-Präsidenten sei es geboten.