US-Wahl:Längst nicht unschlagbar

Lesezeit: 3 min

U.S. President Donald Trump holds a campaign rally at Drake University in Des Moines

Trumps größtes Problem ist nicht sein Herausforderer, das größte Problem ist er selbst.

(Foto: REUTERS)

Wer Donald Trump heute schon für unbesiegbar hält, der unterschätzt die Dynamik des amerikanischen Wahlkampfes. Denn der wird erst kurz vor dem Urnengang entschieden.

Kommentar von Claus Hulverscheidt, New York

Unter USA-Deutern ist seit Monaten die Behauptung in Mode, die Präsidentschaftswahl im kommenden November sei eigentlich schon gelaufen. Die Demokraten, die an diesem Montag in Iowa mit ihren Vorwahlen beginnen, seien zu schwach, so heißt es, die Wirtschaftsdaten einfach zu gut, als dass es gelingen könnte, Donald Trump aus dem Weißen Haus zu verdrängen. Dass der Senat den Präsidenten nun am Mittwoch wohl auch noch vom Vorwurf des Amtsmissbrauchs freisprechen wird, macht Trump nach dieser Lesart endgültig unschlagbar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite