bedeckt München 31°

USA:Krieg im Inneren

Trump USA Wahlkampf

Trump bei der Rückkehr ins Weiße Haus vom Golfen.

(Foto: AP)

Donald Trump will die Unruhen, er will die Bundespolizisten und er will die Angst - damit er sich als der Präsident von Recht und Ordnung präsentieren kann. Um die Wahlen zu gewinnen, ist ihm jedes Mittel recht.

Kommentar von Christian Zaschke, New York

Besser könnte es für US-Präsident Donald Trump kaum laufen. Die gewaltsamen Proteste des Wochenendes in Städten wie Portland, Seattle, Oakland oder Austin spielen ihm genau in die Karten. Nun würde es wohl zu weit gehen, ihm zu unterstellen, er habe sich das exakt so gewünscht - schließlich ist in Austin ein Mann erschossen worden. Aber zumindest in Portland hat Trump die Unruhen, die bereits deutlich abgeflaut waren, durch das Entsenden von Bundespolizisten bewusst wieder angefacht. Und von dort verbreiteten sie sich weiter in andere Städte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FRANCE - CULTURE - NOVELIST - STEPHANE BOURGOIN Portrait of Stephane Bourgoin during an autograph session at the booksto
Hochstapler
Der Gruselonkel
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite