bedeckt München 21°

Trump und der Chefstratege:Harte Zeiten für Steve Bannon

Machtkampf im Weißen Haus

Steve Bannon (rechts) liegt im Clinch mit Trumps Schwiegersohn. Das Ende seiner Karriere im Weißen Haus?

(Foto: dpa)

Trump geht auf Distanz zu seinem "Chefstrategen", der sich mit dem Schwiegersohn des US-Präsidenten überworfen hat. Trump droht: "Sie sollen das klären - oder ich werde es tun."

Steve Bannon ist der Tod. Zumindest in einem Sketch der legendären der US-Comedy-Sendung "Saturday Night Live" von Anfang Februar. Darin vergewissert sich Trump, gespielt von Alec Baldwin, dass sein Schwiegersohn und Berater Jared Kushner und seine mit ihm verheiratete Tochter und Beraterin Ivanka Trump das Weiße Haus bereits verlassen haben. "Schicke Steve Bannon herein", weist er einen Mitarbeiter an. Und herein kommt ein Skelett in schwarzer Mönchskutte. Steve Bannon. Der Sensenmann.

Trump ruft auf sein Geheiß mehrere Verbündete an. Und erklärt allen den Krieg. Als er fertig ist, sagt der Tod alias Bannon: "Ok, Donald, genug Spaß für heute, kann ich jetzt meinen Schreibtisch wiederhaben?" Der wahrhaft mächtige Mann im Weißen Haus, so sehen das viele, ist Steve Bannon.

Diese Zeiten scheinen spätestens mit dieser Woche vorbei. Trump war auf die Frage eines Journalisten der eher konservativen New York Post nicht bereit, sich noch voll hinter Bannon zu stellen. In dem Interview sagte Trump: "Ich mag Steve", aber der sei erst "spät" in sein Wahlkampf-Team eingestiegen. Vorher habe er ihn gar nicht gekannt.

Nikki Haley Von Trumps Gegnerin zur wichtigen Beraterin
Nikki Haley

Von Trumps Gegnerin zur wichtigen Beraterin

Im Wahlkampf hat Nikki Haley den jetzigen US-Präsidenten oft kritisiert - trotzdem hat Trump sie zur UN-Botschafterin gemacht. Jetzt ist Haley auch noch in einen erlauchten Kreis aufgerückt.   Porträt von Thorsten Denkler

So klein hat Trump seinen Chefstrategen öffentlich noch nie gemacht. Bisher galt Bannon als der Kopf hinter seinem überraschend erfolgreichen Wahlkampf. Der am Ende beide ins Weißen Haus brachte. Bannons Posten als "Chefstratege" ist eigens für ihn geschaffen worden. Wohl auch als Belohnung für seine wertvollen Dienste.

Es kommt in dem Interview noch schlimmer für Bannon: "Steve ist ein guter Kerl", sagt Trump. "Aber ich haben ihnen gesagt, sie sollen das klären oder ich werde es tun."

Mit "ihnen" meint Trump Bannon und seinen Schwiegersohn Jared Kushner, der zugleich einer seiner wichtigsten Berater im Weißen Haus ist. Seit Wochen liefern sich Bannon und Kushner im West Wing des Weißen Hauses einen "infight", wie die New York Times schreibt. Im West Wing arbeiten die engsten Mitarbeiter des Präsidenten.

"Löst das", soll Trump den beiden geraten haben, nachdem erste Berichte über die Differenzen öffentlich wurden. Vergangenen Freitag setzten Bannon und Kushner sich zusammen. Offenbar ohne befriedigende Übereinkunft.

Die Fronten sehen so aus:

  • Auf der einen Seite stehen die Ideologen um den Chef-Strategen Steve Bannon. Reich geworden als Investment-Banker, hat er als Chef der rechten Webseite "Breitbart" weißen Rassisten und Antisemiten eine Plattform gegeben. Er scheint der Theorie anzuhängen, dass alle 80 Jahre eine große Katastrophe die Menschheit in eine tiefe Krise stürzt. Um danach gereinigt und geläutert aus ihr emporzusteigen. Er ist für totale Deregulierung im Inneren, sieht sich als Kämpfer gegen das Polit-Establishment in Washington. Und wenn es nach ihm ginge, würden die USA den Rest der Welt einfach sich selbst überlassen.
  • Auf der anderen Seite steht Jared Kushner mit seinem Team. Der frühere Immobilien-Händler sucht den eher moderaten Weg, gilt als lösungsorientiert und pragmatisch. Er hatte schon früh davon abgeraten, das heikle Thema Krankenversicherung zu aggressiv anzugehen. Und versucht beständig seinen Schwiegervater davon abzuhalten, das gespannte Verhältnis zu Mexiko wegen der versprochenen Mauer über Gebühr zu belasten.
Donald Trump Trump hat Bannon degradiert, aber nicht entmachtet
US-Sicherheitsrat

Trump hat Bannon degradiert, aber nicht entmachtet

Stephen Bannons Entlassung aus dem Nationalen Sicherheitsrat soll aussehen wie lange geplant. Sie ist aber eher das Ergebnis eines großen Machtkampfs im Weißen Haus.   Analyse von Thorsten Denkler

Beide Seiten kommen auf fast keinem Gebiet mehr überein. Bannon weiß auch, woran das liegt. In US-Medien wird er mit den Worten zitiert: "Hier ist der Grund, warum es keinen Mittelweg gibt", soll er zu Kushner gesagt haben: "Sie sind ein Demokrat". In Bannons Augen ist das die wohl größtmögliche Beleidigung.