Prozess gegen "Trump Organization":Ein Urteil zur Unzeit

Lesezeit: 3 min

Prozess gegen "Trump Organization": Donald Trump hat in den vergangenen Jahren viele Vorwürfe abgewettert. Das jetzt gefallene Urteil könnte sich hingegen im Wahlkampf als echter Ballast erweisen.

Donald Trump hat in den vergangenen Jahren viele Vorwürfe abgewettert. Das jetzt gefallene Urteil könnte sich hingegen im Wahlkampf als echter Ballast erweisen.

(Foto: Mary Altaffer/AP)

Zum ersten Mal wird ein Unternehmen von Donald Trump wegen kriminellen Verhaltens schuldig gesprochen. Richtungsweisend ist das nicht nur, weil dieser gerade für eine zweite Amtszeit kandidiert - sondern auch, weil weitere rechtliche Gefahren für den Ex-Präsidenten immer näher rücken.

Von Christian Zaschke, New York

Gerade drei Wochen ist es her, dass Donald Trump verkündet hat, er wolle erneut Präsident der USA werden. Bevor seine Kampagne überhaupt Fahrt aufnehmen konnte, hat sie an diesem Dienstag den ersten heftigen Dämpfer hinnehmen müssen: Eine Jury in New York hat sein Unternehmen namens "Trump Organization" der Steuerhinterziehung und weiterer wirtschaftlicher Vergehen für schuldig befunden. Dem Urteil zufolge habe in der Firma eine "Kultur des Betrugs und der Täuschung" geherrscht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite