Sicherheitspolitik:Zahlt oder sterbt

Sicherheitspolitik: "Nein, ich würde euch nicht beschützen": Donald Trump, hier bei einem Nato-Gipfel im Juli 2018, hat Amerikas Partnerländer in der Nato einmal mehr brüskiert.

"Nein, ich würde euch nicht beschützen": Donald Trump, hier bei einem Nato-Gipfel im Juli 2018, hat Amerikas Partnerländer in der Nato einmal mehr brüskiert.

(Foto: Brendan Smialowski/AFP)

Donald Trump stellt die Nato und die transatlantische Sicherheitsarchitektur infrage. Seine Republikaner zucken nur mit den Achseln.

Von Fabian Fellmann, Washington

Er treibt wieder die ganze Welt vor sich her, der orangefarbene Jesus, wie ihn die wenigen Gegner nennen, die es in seiner, der Republikanischen Partei noch gibt. Mit ein paar Sätzen bei einer Wahlkampfrede in South Carolina und 691 Zeichen auf seinem sozialen Netzwerk hat Donald Trump am Wochenende einfach mal die globale Sicherheitsarchitektur seit dem Zweiten Weltkrieg infrage gestellt.

Zur SZ-Startseite

Donald Tusk in Berlin
:"Es gibt keine Alternative zur Nato"

In Polen lösen Trumps Worte zur Nato Sorgen aus. Premier Tusk sendet bei seinem Besuch in Paris und Berlin eine doppelte Botschaft: Amerikas Bündnispartner müssen sich vorbereiten, dürfen die Allianz aber nicht abschreiben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: