bedeckt München 27°

Trump in London:Geht doch

U.S. President Trump's State Visit To UK - Day One

Erweiterte sein Fotoalbum um ein paar schöne Seiten voller Glitz und Glamour: Donald Trump beim Treffen mit Queen Elizabeth II..

(Foto: Getty Images)

Versteinerte Gesichter? Proteste auf der Straße? Egal. Die Familie Trump wollte in den Palast - also kam sie in den Palast. London und der US-Präsident, das wird keine große Liebe mehr.

Wenn Simon Schama einmal redet, ist er kaum zu stoppen. Die BBC hätte es wissen können; schließlich hat der berühmte Historiker aus London genügend Fernsehprogramme für den Sender gestaltet, eine "Geschichte Britanniens" war darunter, auch eine Serie über die Zukunft Amerikas. Außerdem hätte vielleicht der Hinweis geholfen, dass der Professor, der sein halbes Leben an Ivy-League-Universitäten in den USA gelehrt hat, ein Labour-Fan ist. Und Barack Obama unterstützt hat. Und dass, last, not least, die Queen just im vergangenen Sommer - als Donald Trump zu einem sogenannten Arbeitsbesuch über den Köpfen von Hunderttausenden Demonstranten in die Stadt einschwebte, die ihn partout nicht willkommen heißen wollte -, dass also die Queen den Trump-Hasser Simon Schama in den Ritterstand erhoben hatte.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
Mode fürs gute Gewissen
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Kleinkinder im Wasser
Bloß keine Panik!
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"