bedeckt München 28°

Nordkorea:Trump will Kim nur mal kurz "Hallo" sagen

US-Präsident Donald Trump will Kim Jong-un nur mal kurz Hallo sagen.

(Foto: AP)

Der US-Präsident hat dem nordkoreanischen Diktator via Twitter ein spontanes Treffen in der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea angeboten. Für die Grenze hat er nichts als Bewunderung übrig.

US-Präsident Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ein spontanes Treffen an der innerkoreanischen Grenze angeboten. Nach einigen äußerst wichtigen Gesprächen werde er den G-20-Gipfel in Osaka gemeinsam mit Staatschef Moon Jae In in Richtung Südkorea verlassen, teilte Trump am Samstag (Ortszeit) auf Twitter mit.

Während seines Aufenthalts sei er bereit, Machthaber Kim "an der Grenze/entmilitarisierte Zone zu treffen, einfach um ihm die Hand zu schütteln und Hallo zu sagen(?)!", schrieb er weiter. Nach seinem Tweet sagte er: "Ich habe nur mal einen Fühler ausgestreckt". Er wisse gar nicht ob Kim derzeit überhaupt in Nordkorea sei. "Wenn er da ist, werden wir uns für zwei Minuten sehen." Das sei "alles, was wir tun können".

Zuvor hatte US-Sonderbotschafter Stephen Biegun gesagt, sein Land sei bereit zu konstruktiven Gesprächen mit Nordkorea über atomare Abrüstung. Trump und Kim haben sich zweimal getroffen, allerdings scheinen die Positionen inzwischen verhärtet. Die USA verlangen von Nordkorea den Verzicht auf Atomwaffen, Nordkorea will die Aufhebung von Sanktionen.

Trump brachte auch seine Bewunderung für die Grenzanlagen an der innerkoreanischen Grenze zum Ausdruck. "Wenn wir über eine Mauer sprechen, wenn wir über eine Grenze sprechen: Das nennt man eine Grenze", sagte Trump. Die 248 Kilometer lange Demarkationslinie zwischen den beiden koreanischen Staaten ist mit Stacheldraht und technischen Überwachungsanlagen extrem strikt gesichert. "Niemand geht über diese Grenze. Das nennt man eine echte Grenze."

Politik USA Trump scheitert an seiner Selbstüberschätzung

Atomkonflikte

Trump scheitert an seiner Selbstüberschätzung

Der US-Präsident verachtet Diplomatie. Er will den großen Deal um jeden Preis. Doch im Umgang mit Iran und Nordkorea hat er damit keine Chance.   Kommentar von Paul-Anton Krüger