bedeckt München
vgwortpixel

Truppenbesuch:Trump verrät Anwesenheit von Navy Seals im Irak

  • US-Präsident Trump und sein Team veröffentlichten einem Medienbericht zufolge ein Foto und ein Video, demzufolge Mitglieder der Navy Seals im Irak sind.
  • Wohin US-Spezialeinheiten entsendet werden, wird aus Sicherheitsgründen normalerweise nicht veröffentlicht.

US-Präsident Donald Trump und die Presseabteilung des Weißen Hauses haben offenbar unabsichtlich enthüllt, dass sich ein Team der Navy Seals im Irak befindet. Das meldet das US-Nachrichtenmagazin Newsweek.

Demnach veröffentlichte zunächst die Presseabteilung noch während Trumps Besuch im Irak einen Bericht für die anwesenden Journalisten. Darin soll unter anderem zu lesen sein, dass Trump ein Foto von sich und einem Kapitänleutnant machen ließ, der gesagt habe, er sei der Geistliche des "Seal Team Five".

Nach seiner Abreise postete der US-Präsident bei Twitter dann selbst ein Video seiner Stippvisite im Irak. Unterlegt mit Lee Greenwoods Song "God bless the USA" sind darin Newsweek zufolge Sequenzen zu sehen, in denen Trump mit Mitgliedern des Navy-Seals-Teams posiert. Die Soldaten der Spezialeinheit sind dabei in voller Kampfmontur zu sehen und tragen Nachtsichtbrillen. Ihre Gesichter sind zu erkennen.

Die Seals sind eine Spezialeinheit der US Navy, der Marine der Vereinigten Staaten. Ihr Hauptquartier haben sie im kalifornischen Coronado. Sie sind vor allem für verdeckte, schnelle Operationen in gegnerischen Gebieten zuständig und agieren in kleinen Gruppen. Als Oberbefehlshaber der Streitkräfte steht es dem US-Präsidenten zwar zu, geheime Informationen freizugeben. Wohin Mitglieder der Navy Seals entsandt werden, wird jedoch in der Regel aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben.

Ein ehemaliger Geheimdienstspezialist der Navy sagte Newsweek, dass die Veröffentlichung des Videos einen Bruch mit den üblichen Prozeduren bedeute, die klar darauf angelegt seien, die Identität der Mitglieder von Spezialeinheiten zu schützen: "Die Namen, Gesichter und Identitäten von Personal, dass in Spezialeinsätze oder -aktivitäten involviert ist, sind normalerweise ein gut gehütetes Geheimnis in einem Kriegsgebiet." Werden sie aus Versehen enthüllt, bedeute das, dem militärischen Gegner eine Möglichkeit zur Propaganda zu liefern, wenn er ein Mitglied der Spezialeinheit gefangennehme.

Auch ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums betonte im Gespräch mit der US-Zeitschrift, dass die Geheimhaltung wichtig sei, um "jene Männer und Frauen zu schützen, die an den Frontlinien" aller Konflikte stünden, in die die USA involviert seien. "Ich kann mich nicht an ein einziges Mal erinnern, als Mitglieder einer Spezialeinheit in einer Kriegszone (für ein Foto, die Red.) posieren mussten, während sie in einem Kriegsgebiet dienten", sagte der Pentagon-Mitarbeiter, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Offizielle Anfragen zu dem jetzigen Vorfall leitete das Pentagon an die Pressestelle des Weißen Hauses weiter. Eine Stellungnahme steht noch aus.

Politik USA Nächtlicher Besuch in Ramstein Bilder

Trump-Reise

Nächtlicher Besuch in Ramstein

Nach seinem unangekündigten Truppenbesuch im Irak macht US-Präsident Trump mitten in der Nacht noch einen Abstecher zur US-Luftwaffenbasis in Rheinland-Pfalz.