bedeckt München 31°

US-Wahlkampf:Trump: "Ich bin kognitiv da"

Am Sonntag wurde Trump von Fox-News-Moderater Chris Wallace seziert. Jetzt hat der US-Präsident dem Sender ein weiteres Interview gegeben. Er hätte es besser gelassen.

Von Thorsten Denkler, New York

Das Drama dieses neuen Trump-Interviews auf Fox News beginnt, als Marc Siegel den US-Präsidenten fragt, was es über die Relevanz der Gesundheit eines US-Präsidenten mit Bezug auf Joe Biden zu sagen gebe. Eine klassische Soft-Ball-Frage. Es ist breit bekannt, dass Donald Trump seinen demokratischen Herausforderer vor allem persönlich attackiert und seine mentale Fitness in Frage stellt. Immer wieder hat er Joe Biden aufgefordert, doch auch jenen kognitiven Test zu absolvieren, den angeblich niemand außer ihm, Trump, so gut lösen könne.

Trump legt los. Er wird knapp sechs Minuten ununterbrochen und ungeschnitten reden, wie auf Fox News am Mittwochabend zu sehen war. Trump beginnt damit, wie wichtig für einen US-Präsidenten die Gesundheit sei, fährt fort, wie übel er persönlich attackiert worden sei. Dass ihm etwa unterstellt worden sei, er sei verrückt, ein Diktator, oder gar inkompetent. Und dass er es leid gewesen sei, sich das alles anhören zu müssen. Trump sagt, er habe also seine Ärzte gefragt, ob er nicht einen Test machen könne, einen kognitiven Test, mit dem er seine Kritiker endlich mundtot machen könne.

Er kommt in dem Zusammenhang auch kurz auf Chris Wallace zu sprechen, ein "tough cookie", und wie sehr er das Interview mit ihm genossen habe. Was in dem Moment allerdings schwer zu glauben ist.

Jenes Interview wurde bereits am Sonntag auf Fox News ausgestrahlt. Und Millionen Amerikaner haben mitangesehen, wie Wallace, einer der letzten kritischen Journalisten im ansonsten Trump-ergebenen Sender, den US-Präsidenten mit bestens vorbereiteten Fragen geradezu filetiert hat. Kaum eine Falschaussage von Trump blieb unwidersprochen. Und kaum eine Stelle bleibt so sehr hängen, wie die Sache mit dem Test, den Trump immer wieder gegen Biden ins Feld führt.

Trump stellt den 77-jährigen Biden im Wallace-Interview dar, als sei der schon so tattrig, dass er nur noch mit Mühe Texte vom Teleprompter ablesen könne. Wohingegen Trump ein vor Kraft strotzendes Genie sei, das bereits zweimal einen kognitiven Test gemacht und mit Bravour bestanden habe.

Wallace hat dieses Argument mit einer kleinen Intervention aus den Angeln gehoben. Er habe den Test auch gemacht, sagte er, der sei gar nicht so schwer gewesen. Eine Aufgabe sei gewesen, eine Zeichnung zu identifizieren. "Ein Elefant", sagte Wallace.

Für Trump kam das einer mittleren Katastrophe gleich. Der Präsident ist ohnehin unter Druck. Die Pandemie, die hohe Arbeitslosigkeit, schlechte Zustimmungswerte. Joe Biden liegt in fast allen Umfragen deutlich vor ihm. Und jetzt zerstört Wallace auch noch auf Fox News sein wichtigstes Argument gegen Biden.

Person, Frau, Mann, Kamera, TV. - Können Sie das wiederholen?

Das musste geradegerückt werden. Im Sender haben das manche offenbar ähnlich gesehen. Und schickten am Mittwochmorgen eilig den Arzt und Hobby-Journalisten Marc Siegel nach Washington, um mit Donald Trump zu reden. Siegels Status als Mediziner sollte Trumps Selbstdiagnose, ein Genie zu sein, wohl neue Autorität geben. Es kam dann anders.

Trumps Ärzte empfehlen Trump also den sogenannten Moca-Test. Moca steht für "Montreal Cognitive Assessment" und ist ein Standardtest, um etwa erste Anzeichen von Alzheimer zu erkennen. Vieles spricht dafür, dass Trump glaubt oder zumindest glauben machen will, der Tests sei so etwas wie der heilige Gral unter den Hirnleistungstests. Nun, ist er nicht.

Trump erklärt mit vielen wirren Details, wie schwer aus seiner Sicht die "30 bis 35 Fragen" zum Teil gewesen seien, die er zu beantworten hatte. Dafür spielt er das Gespräch zwischen ihm und dem Arzt nach, der den Test mit ihm gemacht hat.

"Nehmen wir mal: Person, Frau, Mann, Kamera, TV." Dann fragt der Arzt: 'Können Sie das wiederholen.' Und ich sage: Ja?! Also: Person. Frau. Mann. Kamera. TV. Okay, das ist sehr gut. Wenn nämlich die Reihenfolge stimmt, gibt es Extrapunkte. Aber dann stellen sie andere Fragen, andere Fragen. 'Erinnern Sie sich an die erste Frage? Nicht die erste, aber die zehnte Frage. Können Sie das noch mal machen?' Und du sagst: Person. Frau. Mann. Ähm, Kamera. TV. Wenn die Reihenfolge stimmt, gibt es Extrapunkte", wiederholt Trump. "Keiner bekommt das in der richtigen Reihenfolge hin. Es ist nicht so einfach. Aber für mich war das einfach. Das ist keine einfache Frage!"

Trump führt noch einmal aus: "Sie geben dir fünf Begriffe und dann musst du die wiederholen. Und wenn du sie in der falschen Reihenfolge wiedergibst, dann ist das in Ordnung, aber, weißt du, das ist nicht so gut. Aber wenn du dann nach 20, 25 Minuten wieder gefragt wirst, wir gehen zurück zu der Frage - die sagen dir das vorher nicht - gehen wir zurück zu der Frage und wiederholen die Begriffe, können Sie das tun? Und dann sagst du: Person. Frau. Mann. Kamera. TV. Dann sagen die: 'Das ist erstaunlich! Wie haben Sie das gemacht?' Und dann sage ich, ich habe ein gutes Gedächtnis. Ich bin kognitiv da."

Die Ärzte hätten ihm auch gesagt, "nur sehr wenige Leute schaffen das. Nur sehr wenige Menschen begreifen das".

Und dann zeigt er auf den Interviewer Marc Siegel. Der steht da wie ein Tonsoldat, dem ein irre gewordener Feldherr eine Standpauke hält. Trump zeigt mit dem Finger auf ihn und stellt fest: "Sie verstehen das!" Siegel nickt: "Ja!" Trump redet weiter. "Es ist gar nicht so einfach! Und die anderen Fragen sind härter als das, was ich gerade gemacht habe." Siegel nickt und lächelt.

"Es ist nicht so leicht", kommt Trump langsam zum Ende. Aber in dem Moment, als sie die Punktzahl für seinen Test veröffentlicht hätten, da sei "dieses ganze Zeug über mich verschwunden, ich sei inkompetent. (...) Und sie sagen: Wow! Und selbst meine Feinde, die sagen das nicht mehr. Aber sie sagen es über Joe Biden." Also habe Joe Biden die "Verpflichtung", einen Test zu machen, ähnlich wie seinen oder "irgendetwas anderes".

Wenn Trump wirklich glaubt, dass niemand mehr seine geistigen Fähigkeiten in Frage stellt, dann steht es um den US-Präsidenten schlimmer als befürchtet. Wie auch um jene, die danach immer noch Trump für ein Genie halten. Wie sein Interviewer und Fox-News-Arzt Marc Siegel. Der sagte am Donnerstag in Trumps Lieblingssendung "Fox and Friends" über sein Gespräch mit dem Präsidenten: Das ganze Interview sei ja eine Art kognitiver Test gewesen. Trump habe in jeder Sekunde einen "messerscharfen Verstand" gezeigt. "Wir brauchen einen Führer, der dieses Bewusstsein und diese Schärfe hat." Fünf Worte wiederholen können, scheint diesem Arzt genug Qualifikation für das Weiße Haus zu sein.

© SZ/gal/stein
July 19, 2020 - Washington, District of Columbia, U.S. - A video capture of President DONALD TRUMP being interviewed by

SZ Plus
US-Wahlkampf
:Entlarven ohne vorzuführen

In dreieinhalb Jahren Präsidentschaft hat Präsident Trump wohl nie schlechter ausgesehen als in einem Interview mit Chris Wallace. Die Stärke des 72-jährigen Moderators: Er bleibt ruhig und beharrlich.

Von Christian Zaschke, New York

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite