bedeckt München 20°

Impeachment-Verfahren:Auf ihn mit Gebrüll

Adam Schiff

Er gilt als ruhig, gewissenhaft und kenntnisreich: Adam Schiff, 59, Chef des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus.

(Foto: J. Scott Applewhite/AP)

Der Demokrat Adam Schiff leitet im US-Kongress die Impeachment-Untersuchungen. Präsident Donald Trump beschimpft und beleidigt ihn wüst - wie immer, wenn ihm einer gefährlich wird.

Donald Trump hat das Wort wieder hervorgekramt, das er so mag: Witch Hunt. Hexenjagd. Gut 250 Mal hat er es in den zwei Jahren getwittert, als der Sonderermittler Robert Mueller wegen Russland hinter ihm her war. Witch Hunt. Witch Hunt. Witch Hunt. Bis alle es glaubten, die es glauben wollten. Jetzt sind sie wieder hinter ihm her, und deswegen tippt der Präsident das Wort wieder fleißig in sein Telefon, knapp zwei Dutzend Mal allein in den letzten beiden Wochen. Manchmal ist es das Erste, was Trump am Morgen twittert: 30. September, 6.39 Uhr, "Hexenjagd". Manchmal ist es das Letzte, was er am Abend twittert: 1. Oktober, 19.20 Uhr, "Hexenjagd". So gesehen hat sich also nichts geändert in Washington: Donald Trump fühlt sich verfolgt, und zwar wie immer zu Unrecht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Spike Lee im Interview
"Trump führt das Land direkt in die Hölle"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite