Impeachment-Verfahren:Auf ihn mit Gebrüll

Lesezeit: 7 min

Adam Schiff

Er gilt als ruhig, gewissenhaft und kenntnisreich: Adam Schiff, 59, Chef des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus.

(Foto: J. Scott Applewhite/AP)

Der Demokrat Adam Schiff leitet im US-Kongress die Impeachment-Untersuchungen. Präsident Donald Trump beschimpft und beleidigt ihn wüst - wie immer, wenn ihm einer gefährlich wird.

Von Hubert Wetzel, Washington

Donald Trump hat das Wort wieder hervorgekramt, das er so mag: Witch Hunt. Hexenjagd. Gut 250 Mal hat er es in den zwei Jahren getwittert, als der Sonderermittler Robert Mueller wegen Russland hinter ihm her war. Witch Hunt. Witch Hunt. Witch Hunt. Bis alle es glaubten, die es glauben wollten. Jetzt sind sie wieder hinter ihm her, und deswegen tippt der Präsident das Wort wieder fleißig in sein Telefon, knapp zwei Dutzend Mal allein in den letzten beiden Wochen. Manchmal ist es das Erste, was Trump am Morgen twittert: 30. September, 6.39 Uhr, "Hexenjagd". Manchmal ist es das Letzte, was er am Abend twittert: 1. Oktober, 19.20 Uhr, "Hexenjagd". So gesehen hat sich also nichts geändert in Washington: Donald Trump fühlt sich verfolgt, und zwar wie immer zu Unrecht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB