bedeckt München 17°
vgwortpixel

Seite Drei zu Trump:Showtime

President Donald Trump pauses during a meeting with the President of El Salvador, at the InterContinental New York Barclay, Wednesday, Sept. 25, 2019, in New York. (Doug Mills/The New York Times)

Donald Trump ist von seiner eigenen Größe überzeugt. Den Friedensnobelpreis will er, kein schändliches Amtsenthebungsverfahren.

(Foto: Doug Mills/The New York Times/Redux/laif)

In jedem normalen Land müsste dieser Präsident spätestens jetzt gehen. Aber die USA sind kein normales Land mehr. Eindrücke aus Washington, wo alles vorbereitet ist für ein großes und extrem schmutziges Duell.

Es hätte ja auch eine ruhige Spätsommerwoche werden können. Mit sonnigem Spätsommerwetter und langen Spätsommerabenden, die man zum Beispiel im Nats Park hätte verbringen können, dem Stadion am Anacostia River, in dem die Baseball-Mannschaft von Washington spielt. Die "Nationals" haben eine ordentliche Saison hinter sich, Anfang der Woche fehlten ihnen nur noch zwei, drei Siege, um in die Playoffs zu kommen. Sie hatten die "Phillies" aus Philadelphia zu Gast, alte Rivalen. Donald Trump war in New York bei den Vereinten Nationen und damit wenigstens für ein paar Tage das Problem anderer Leute. Alles wunderbar.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kanada vor der Wahl
Seht, ein Mensch
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Thomas Middelhoff
Scheitern als Geschäftsmodell
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"