Süddeutsche Zeitung

Davos:"Die Welt steht in Flammen, falls ihr das nicht mitbekommen habt"

  • Von Dienstag bis Freitag treffen sich Spitzenpolitiker, Top-Manager, Wissenschaftler und Aktivisten zur Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
  • US-Präsident Trump lobt in seiner Rede die wirtschaftliche Entwicklung der USA in seiner Amtszeit.
  • Greta Thunberg äußert sich enttäuscht über die internationale Klimaschutzpolitik.

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat die einflussreichen Menschen aus Politik und Wirtschaft zum Handeln aufgerufen. "Die Welt steht in Flammen, falls ihr das nicht mitbekommen habt. Eure Untätigkeit heizt die Flammen stündlich an", sagte Thunberg beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos. In einem Debattenbeitrag warf sie den Mächtigen vor, im Kampf gegen den Klimawandel aufzugeben, ohne es überhaupt zu versuchen. "Wir sagen euch immer noch, dass ihr in Panik geraten und so handeln sollt, als ob ihr eure Kinder über alles liebt."

Es bringe nichts, auf Technologien zu vertrauen, die heutzutage noch gar nicht existierten, sagte die Klimaaktivistin. Die junge Generation wolle auch nicht, dass weiter über CO₂-Neutralität geredet und dabei in Wirklichkeit bei den tatsächlichen Werten getrickst werde. "Lasst uns das deutlich machen: Wir müssen unsere Emissionen nicht reduzieren. Unsere Emissionen müssen aufhören", so die Klimaaktivistin. Nur auf diesem Wege könne die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzt werden. Dazu müssten unter anderem sofort alle Investitionen in die Gewinnung fossiler Brennstoffe gestoppt werden. "Wir wollen nicht, dass diese Dinge bis 2050, 2030 oder selbst 2021 erledigt werden. Wir wollen, dass das jetzt geschieht."

Wenige Stunden zuvor hatte sich Thunberg bereits in einer Diskussionsrunde geäußert. Sie nahm an einem Panel mit drei weiteren Jugendlichen teil: der Mädchen- und Frauenrechtlerin Natasha Mwansa aus Sambia, der Wasser-Aktivistin Autumn Peltier, die der nordamerikanischen Wikwemikong First Nation angehört, und Salvador Gómez-Colón, der 2017 Hilfe organisierte, als sein Heimatland Puerto Rico von Hurrikan Maria getroffen wurde. Bei dem Panel rief Greta die Politik dazu auf, mehr auf sie, die anderen Aktivisten und die Wissenschaft zu hören. "Nichts ist getan worden", beklagte die 17-Jährige. "Ich kann mich nicht beschweren, dass mir nicht zugehört wird. Man hört mir die ganze Zeit zu", sagte Thunberg. Aber zuhören sei eben nicht handeln. "Es geht zwar schon um uns, um unsere Zukunft und die von künftigen Generationen. Aber die Wissenschaft und die Stimmen unserer jungen Generation stehen nicht im Zentrum der Debatte. Doch das müssen sie." Es zähle jedes Zehntelgrad der globalen Temperatur. Sie warnte davor, auf die noch nicht ausgereifte Technologie zu hoffen, die eines Tages CO₂ aus der Atmosphäre saugen können soll.

Vor Thunbergs Rede hatte US-Präsident Donald Trump bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums die wirtschaftliche Entwicklung der USA in seiner Amtszeit in den höchsten Tönen gelobt. "Amerika wächst und gedeiht", sagte er bei seinem Auftritt in Davos. Die Rede beschäftigte sich vor allem mit der Wirtschaftssituation der USA und richtete sich offensichtlich an die Wähler in Trumps Heimatland. Er habe schon bei seiner letzten Rede in Davos 2018 gewusst, dass er den USA zu neuem Wohlstand verhelfen könne, was ihm nun auch gelungen sei. Im vergangenen Jahr ließ Trump das Weltwirtschaftsforum ausfallen.

Trump feiert sich selbst

"Es gibt keinen besseren Ort auf der Erde als die Vereinigten Staaten", erklärte Trump bei seiner Rede in diesem Jahr. Der US-Präsident lobte sich selbst für die historisch niedrige Arbeitslosigkeit, für die Handelsabkommen mit Kanada und Mexiko sowie mit China, die beide kürzlich vereinbart wurden. Über Chinas Präsidenten Xi Jinping sagte er: "Er ist aus China und ich aus den USA, aber abgesehen davon lieben wir einander." Er sei sehr stolz auf seine Energiepolitik, so Trump. "Wir sind der mit Abstand größte Produzent von Erdöl und Erdgas", die USA verfügten über "schier unendliche Energiequellen".

Über die Klimakrise, das eigentliche Hauptthema des diesjährigen Weltwirtschaftsforums, sprach der US-Präsident nicht explizit. Er versprach, sich der in Davos geplanten Baumpflanz-Initiative anzuschließen. Thunberg sagte in ihrer anschließenden Rede: "Es ist natürlich gut, Bäume zu pflanzen, aber es ist bei Weitem nicht genug."

Beim Weltwirtschaftsforum wird bis Freitag über globale Herausforderungen diskutiert. Der Fokus soll auf dem Klimawandel und seinen verheerenden Folgen liegen. Das Treffen mit etwa 3000 Teilnehmern findet unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt. Zu dem viertägigen Forum in dem Alpenort werden auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie etwa 50 weitere Staats- und Regierungschefs erwartet. Linke Gruppen und Umweltschützer riefen zu Protesten gegen das Forum, klimaschädliche Herstellungsweisen und Konsum sowie die Auswüchse des Kapitalismus auf.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4765325
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/bix
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.