New York:Trump und seine Kinder sollen unter Eid aussagen

Lesezeit: 1 min

New York: Donald Trump mit seinen beiden Kindern Ivanka und Donald Jr.

Donald Trump mit seinen beiden Kindern Ivanka und Donald Jr.

(Foto: TIMOTHY A. CLARY/AFP)

Ein Richter entscheidet, dass der frühere US-Präsident wegen möglichen Betrugs bei seinen Firmengeschäften befragt werden kann. Trump steht aber noch offen, gegen die Entscheidung vorzugehen.

Im Rechtsstreit um möglicherweise betrügerische Geschäftspraktiken sollen der ehemalige US-Präsident Donald Trump sowie zwei seiner Kinder Fragen unter Eid beantworten. Ein Richter in New York entschied, dass der 75-jährige Republikaner sowie sein Sohn Donald Jr. und Tochter Ivanka Trump sich binnen 21 Tagen einer Vernehmung stellen müssen. Anwälte der Trump-Familie hatten dies zu verhindern versucht und argumentiert, dass Generalstaatsanwältin Letitia James, die der Demokratischen Partei angehört, voreingenommen gegenüber dem früheren Chef im Weißen Haus sei.

Trump kann gegen die Entscheidung Medienberichten zufolge Berufung einlegen und die Aussage verweigern, falls er sich ansonsten selbst belasten würde. Sein Sohn Eric, der in der Sache bereits unter Eid aussagen musste, machte während seiner Befragung von diesem Recht Gebrauch.

Trumps Firmenimperium ist Gegenstand von Ermittlungen wegen einer Zivilklage der Generalstaatsanwältin James sowie einer strafrechtlichen Ermittlung der New Yorker Staatsanwaltschaft. Diese wirft dem Konzern betrügerische Geschäftspraktiken vor. Ziel dieser Praktiken sei es gewesen, sich eine "Vielzahl von wirtschaftlichen Vorteilen" zu verschaffen, etwa Versicherungsschutz oder Steuerabzüge, hatte James erklärt.

Trump und die Trump Organization haben James zufolge betrügerische und irreführende Finanzberichte verwendet, um wirtschaftliche Vorteile zu erlangen. Es geht auch um den Verdacht, dass Trumps Firma falsche Angaben zum Wert von Immobilien gemacht hat. Donald Trump ist Gründer der Trump Organization, seine beiden Söhne Donald Trump Jr. und Eric Trump sind die Vizepräsidenten des vor allem im Immobilienbereich tätigen Firmen-Konglomerats.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVernichten wichtiger Dokumente
:Wie Donald Trump seine Spuren verwischte

Entwendete Briefe, lückenhafte Telefonprotokolle, Papierfetzen im Klo: Donald Trump agierte im Weißen Haus derart nachlässig mit sensiblen Dokumenten, dass die Aufarbeitung seiner Präsidentschaft zur Detektivarbeit wird.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB