Trump und Covid-19:Das kranke Land

Wie zur Steigerung des Plots einer Reality-Show befällt das Virus den Präsidenten selbst. Doch es geht um mehr als die fiktionale Welt, in der Trump lebt. Selbst sein potenziell lebensbedrohlicher Zustand bringt die Amerikaner nicht mehr zusammen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Reality-Shows funktionieren nach einem simplen Prinzip: Sie bilden das Leben in verdichteter und dramaturgisch optimierter Form ab. Sie suggerieren eine Unmittelbarkeit und lassen die Zuschauer in dem Grusel zurück, dass sich die Dinge exakt so zutragen könnten. Die Erleichterung ergibt sich aus der Gewissheit: Es handelt sich doch nur um eine Show, das Leben läuft in der Regel weniger dramatisch und insofern beherrschbar ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des Bundeskabinetts
Dorothee Bär
Unterschätzt mich nicht
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Cheryl Blackey model release and her dog Walker admire the mural Native Heritage by artist P; Kanada
Medizin
Eine wissenschaftliche Gratwanderung
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB