Wahlkampf in den USA:Billion Dollar Babys

Lesezeit: 3 min

US-Präsident Joe Biden geht "mit 192 Millionen Dollar in der Kriegskasse" in den Juni, verkündet sein Management. (Foto: Mandel Ngan /AFP)

Fast neun Milliarden Dollar haben die Kandidaten im US-Wahlkampf schon ausgegeben - und es wird noch teurer. Woher kommt das ganze Geld?

Von Peter Burghardt, Washington

Amerikas Wahlkampf hat seinen Preis, wer weiß dass besser als Donald Trump. In seiner New Yorker Prozesspause flog er am Mittwoch nach Texas und bat Ölmagnaten ganz bescheiden um eine Milliarde Dollar. Was ihm die Branche für seinen Schlachtruf "Bohren, Baby, bohren" gewährt, wird man sehen. Jedenfalls kratzte sein Lieblingsfeind Ron DeSantis in Florida derweil drei Millionen Dollar zusammen, vornehmlich für ihn. "Ron", soll Trump via Telefonschalte geflötet haben, "ich liebe es, dass du zurück bist."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTruth Social
:Warum Anleger ihr Geld auf Trump setzen

Die Medienaktie von Donald Trump schreibt einen Millionenverlust. Trotzdem investieren Hunderttausende - und machen vor allem den Ex-Präsidenten reicher.

Von Victor Gojdka und Helmut Martin-Jung

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: