bedeckt München

USA:Wie Trump Strafe vermeiden will

Donald Trump

Donald Trump und Familie.

(Foto: Alex Brandon/AP)

US-Präsident Trump soll darüber nachdenken, sich selbst und seine Familie vorbeugend zu begnadigen. Das wirft einige Fragen auf.

Von Christian Zaschke, Washington

In der vergangenen Woche hat US-Präsident Donald Trump gleich an zwei Tagen von seinem Recht auf Begnadigung Gebrauch gemacht. Zunächst kamen zwei Truthähne namens Corn und Cob in den Genuss der präsidialen Milde. Die Tradition will es, dass der Präsident alljährlich vor Thanksgiving einen Truthahn begnadigt. Es lässt sich nicht mehr genau nachvollziehen, wann diese Tradition begann, aber es lässt sich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass bisher kein Präsident eine solche Freude an der Zeremonie hatte wie Trump. Bisweilen hatte man den Eindruck, das Begnadigen von Truthähnen sei seine liebste Amtshandlung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Heidi Larson !!! 95.- € SONDERPREIS !!!
Forschung
Was Impfgegner antreibt
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Söder und Laschet
Und jetzt: Kanzler
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
berry caro
SZ-Magazin
»Ich habe mir nicht ausgesucht, mich nach Indonesien zu verlieben«
Zur SZ-Startseite