Torgelow:Der 28-Jährige, der in Torgelow der NPD trotzt

Lesezeit: 5 min

Patrick Dahlemann erhält Heinemann-Preis

Mehrfach wurde Dahlemanns Bürgerbüro angegriffen, einmal mit Buttersäure. Was da hilft? Beharrlichkeit, Humor - und Argumente.

(Foto: Jens Büttner/dpa )

SPD-Politiker Patrick Dahlemann ist noch keine 30 und schon Staatssekretär in Mecklenburg-Vorpommern. Gegen die NPD redet er zur Not auch auf deren eigener Bühne an.

Von Peter Burghardt, Torgelow

Wenn man es bis nach Torgelow geschafft hat, dann ist Patrick Dahlemann kaum mehr zu verfehlen. Seine Heimat liegt unterhalb der Insel Usedom nahe der polnischen Grenze, also aus westlicher Sicht etwas abgelegen.

Aus Hamburg sind es dreieinhalb Stunden über die am Ende herrlich leere Autobahn und baumbestandene Alleen. Das rotweiße Bürgerbüro des örtlichen SPD-Landtagsabgeordneten und neuen Statthalters der Landesregierung aber steht mitten im Stadtzentrum an einem Rondell. Wie ein Ausrufezeichen. "Für Sie geöffnet", verspricht Dahlemann auf einem Schild an der Tür. Drinnen wartet der richtige Dahlemann.

"Wir müssen greifbar sein", sagt Dahlemann

Ob seine Niederlassung nicht zu provokativ sei, wurde der junge Mandatsträger gefragt, als er 2014 für einen erkrankten Genossen ins Parlament von Mecklenburg-Vorpommern nachgerückt war. Diese Gegend im Nordosten wurde seit der Wende meistens von der CDU regiert, derweil wuchsen die NPD, die AfD und der Hass. "Dieses Bürgerbüro war eine der wichtigsten Antworten darauf, wie ich mir Politik vorstelle", sagt der Sozialdemokrat Dahlemann am Schreibtisch. "Wir müssen greifbar sein. Jeder weiß, wo der Abgeordnete Dahlemann zu finden ist."

Inzwischen wird der Abgeordnete Dahlemann mehr besucht denn je, denn seit November ist er auch noch Staatssekretär für Vorpommern - mit erst 28 Jahren. Er hat in seinem Revier die Rechten besiegt. Jetzt soll er die ganze Problemprovinz pflegen.

Dass der SPD-Ministerpräsident Erwin Sellering den Posten nach seinem weiteren Wahlsieg kürzlich erfand, war bereits ein Eingeständnis, dass Deutschlands ferner Osten Aufmerksamkeit verlangt. Bei den Wahlen wurde die AfD hinter der SPD zweitstärkste Partei des Bundeslandes und legte in Vorpommern besonders zu, mitten in der politischen Heimat von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Auf Dahlemann als Sonderbeauftragten kam Sellering, weil der Torgelower erst der NPD die Stirn geboten hatte und dann die AfD bezwang. Er gewann eines von nur drei Direktmandaten der SPD in Vorpommern. So ist Dahlemann nun außer Stadtrat, Kreisrat und Landtagsabgeordneter auch Staatssekretär, obwohl ihn der Koalitionspartner CDU zunächst nicht wollte.

Sein ausgedehntes Studium der Politikwissenschaften konnte er im Rahmen seines Aufstiegs zwar noch nicht beenden, ein wunder Punkt. Dafür sitzt der Sohn eines Forstarbeiters und einer Sekretärin inzwischen an Erwin Sellerings Kabinettstisch und soll helfen, diesen lange missachteten Landstrich zu retten. "Jetzt bin ich halt Kümmerer Nummer eins", sagt Dahlemann im blauen Hemd mit seinem schön schnoddrigen Akzent, "und dieses Kümmern ist auch dringend notwendig."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema