bedeckt München 25°

Laschet und der Fall Tönnies:Der "oberste Lockerer" hat ein Problem

Laschet Corona Tönnies

Laschet hat sich in den letzten sechs Monaten einen zweifelhaften Ruf erworben.

(Foto: dpa)

Beim Ausbruch des Coronavirus wollte Armin Laschet zunächst mit harter Hand glänzen und war dann auf einmal ganz schnell dabei mit den Lockerungen. Der Fall Tönnies nährt nun das Vorurteil, er fahre zu großes Risiko.

Verantwortung zu tragen in Zeiten von Corona - diese Aufgabe eines Politikers lässt sich mit dem Stress vergleichen, der jedem Autofahrer in die Glieder fährt, da er sich bei Tempo 120 plötzlich in einer dichten Nebelwand wiederfindet. Auf Sicht fahren ist da unmöglich. Stattdessen gilt es, blitzschnell Gefahren abzuwägen. Wer einfach weiterrast, der riskiert einen Auffahrunfall. Wer seinen Wagen zu sehr abbremst oder auf der Autobahn zum Stillstand bringt, den kann der nächste Lkw überrollen. Es gilt also tastend einen Weg zum Überleben zu finden. Der Mensch am Steuer fährt langsamer, vorsichtiger - aber er muss vorankommen. Und hoffen, dass der Nebel sich irgendwann lichtet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zwischenfall in iranischer Atomanlage
Zehn Jahre Stuxnet
Der Hack, der die Welt aufschreckte
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Covid-19
Die stillen Kranken
Bienen und Beats
So klingt der Sommer
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite