Osama bin Laden erschossen USA wollen Fotos des toten Bin Laden veröffentlichen

Ein DNS-Test soll die Identität der Leiche mittlerweile einwandfrei bestätigen: Der vom US-Militär getötete Mann war Osama bin Laden. US-Offizielle widersprechen Meldungen, nach denen die Operation von Anfang an die Tötung Bin Ladens vorsah - und Altkanzler Schmidt bezeichnet die Kommandoaktion als "völkerrechtswidrig".

Reaktionen und aktuelle Entwicklungen im Ticker

Osama bin Laden ist tot. In der Nacht zum Montag verkündete US-Präsident Barack Obama den Tod des Al-Qaida-Führers in einer Rede an die Nation. "Der Gerechtigkeit ist Genüge getan worden", so der US-Präsident. Der Westen reagierte zunächst erleichtert auf die Nachricht - und radikale Islamisten schwören Rache.

"Tod Amerika!" - in Pakistan demonstrieren Bin-Laden-Anhänger gegen die Kommandoaktion der USA.

(Foto: AP)

19:18 Uhr

Hunderte Pakistaner sind aus Protest gegen die Tötung des al-Qaida-Führers Osama bin Laden durch ein US-Kommando auf die Straße gegangen. In der Stadt Quetta im Südwesten des Landes riefen rund 800 Mitglieder einer islamistischen Partei „Tod Amerika“ und verbrannten eine US-Flagge. Der Abgeordnete Maulawi Asmatullah sagte, Bin Laden sei „ein Held der muslimischen Welt, der nach seinem Märtyrertod den Titel eines großen Mudschahid (heiligen Kriegers) verdiene“. Asmatullah sagte, sein Tod werde die Bewegung nicht beenden, sondern vielmehr tausende weitere Bin Ladens schaffen. „Die heutige Operation zeigt, dass die USA keinen Respekt vor internationalen Grenzen haben und die internationalen Gesetze jederzeit verletzen können“, sagte der Abgeordnete auf der Kundgebung in Quetta.

19:24 Uhr

Die Kommandoaktion gegen Osama bin Laden hätte nach den Worten eines Top-Berater von US-Präsident Barack Obama nicht mit dem Tod des Terroristenchefs enden müssen. Man sei auch darauf vorbereitet gewesen, ihn gefangen zu nehmen, sagte Obamas Anti-Terror-Berater John Brennan im Weißen Haus. Ähnliches hatte zuvor schon ein namentlich nicht genannter US-Vertreter gegenüber der Nachrichtenagentur AFP geäußert: „Er wehrte sich während des Gefechts. Daher töteten ihn die Einsatzkräfte am Boden. Sie waren darauf vorbereitet, ihn lebend gefangen zu nehmen, wenn er sich ergeben hätte.“ Zuvor hatte ein US-Offizieller den Einsatz als "Kill Mission" bezeichnet. Aus Militärkreisen verlautete, es seien bei dem Angriff keine Gefangenen gemacht worden.

20:16 Uhr

Die Tötung von al-Qaida-Chef Osama bin Laden durch eine Kommandoaktion der USA kann nach Ansicht von Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) unabsehbare Folgen haben. „Zum einen ist es ganz eindeutig ein Verstoß gegen das geltende Völkerrecht. Zum anderen kann es - weil überall in der arabischen Welt Unruhe herrscht - zu Folgewirkungen führen, die man im Augenblick wirklich nicht übersehen kann“, sagte Schmidt in der ARD. Er habe aber volles Verständnis für den Triumph der Amerikaner, „nachdem zweifellos Bin Laden der Urheber dieses schändlichen Attentats auf das World Trade Center gewesen war“.

20:21 Uhr

Eine skurrile Wortmeldung zum Tod Osama bin Ladens kommt aus Südamerika: Nach Meinung des peruanischen Präsidenten Alan García ist die Tötung Bin Ladens dem am Sonntag seliggesprochenen früheren Papst Johannes Paul II. (1920-2005) zu verdanken. „Sein erstes Wunder (nach der Seligsprechung des Papstes am Sonntag) war die Ausmerzung einer teuflischen Präsenz“, meinte García im peruanischen Fernsehen. Der Staatschef sprach mit ernster Miene, und es gab keine Anzeichen dafür, dass es sich etwa um einen Scherz gehandelt haben könnte. Zugleich beglückwünschte er US-Präsident Barack Obama für die erfolgreiche Jagd auf den al-Qaida-Chef.

20:35 Uhr

Ein Spitzenberater von US-Präsident Barack Obama hat angedeutet, dass die Fotos des getöteten Terroristenchefs Osama bin Laden veröffentlicht werden sollen. Die USA wollten sicherstellen, dass „niemand irgendeinen Grund hat zu leugnen, dass wir Osama bin Laden erwischt haben“, sagte Obamas Anti-Terror-Berater John Brennan am Montag im Weißen Haus. Allerdings habe die Aktion vor weniger als 24 Stunden stattgefunden. Eine Freigabe brauche Zeit.

20:49 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Barack Obama Anerkennung für die Tötung des al-Qaida-Chefs Osama bin Laden gezollt. Merkel habe am frühen Montagabend mit Obama telefoniert, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. „Die Bundeskanzlerin hat in dem Gespräch die erfolgreiche US-Militäraktion gegen Osama bin Laden gewürdigt.“ Merkel und Obama hätten zudem einander ihre Entschlossenheit zugesichert, den Kampf gegen den Terror gemeinsam weiterzuführen.

22:20 Uhr

Die Tötung von Osama bin Laden war nicht der Grund für die schon länger terminierte Reise, dürfte aber bei den Beratungen ein wichtiges Thema werden: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ist zu einem mehrtägigen USA-Besuch in Washington eingetroffen. Ein Schwerpunkt der Gespräche ist die weltweite Terrorismusbekämpfung. Bei seinem bis Mittwoch geplanten Aufenthalt will sich Friedrich unter anderem mit US-Heimatschutzministerin Janet Napolitano, US-Justizminister Eric Holder und dem Anti-Terror-Berater von US-Präsident Barack Obama, John Brennan, austauschen. Dabei soll es auch um die Sicherheitslage in Nordafrika und Kriminalität im Internet gehen.