Agrarsubventionen:Die Verbraucher und das liebe Vieh

Agrarsubventionen: Bei Weitem nicht alle Tiere werden so artgerecht gehalten wie diese Kühe: Die Tierwohlabgabe soll den Umbau von Ställen in der Massentierhaltung finanzieren.

Bei Weitem nicht alle Tiere werden so artgerecht gehalten wie diese Kühe: Die Tierwohlabgabe soll den Umbau von Ställen in der Massentierhaltung finanzieren.

(Foto: Leonhard Simon)

Was es mit der plötzlichen Diskussion über die Tierwohlabgabe auf sich hat, warum die Landwirte davon sehr profitieren würden - und wer dafür vor allem bezahlen müsste.

Von Björn Finke und Thomas Hummel

"Aus Sicht des Bundesrats ist die Einführung einer Tierwohlabgabe auf Fleisch, Milch und andere tierische Produkte ein zentrales Element zur Finanzierung für die notwendige Neuausrichtung der landwirtschaftlichen Tierhaltung." Das erklärten die Bundesländer im März 2021, seither ist allerdings nicht viel passiert. Der alten Bundesregierung fehlte der Mut, den Bürgerinnen und Bürgern im Wahljahr beizubringen, dass Lebensmittel teurer werden sollen. Und in der Ampelkoalition sperrte sich bislang vor allem die FDP gegen eine neue Abgabe. Doch im Angesicht der Bauernproteste kommt plötzlich Bewegung in die Sache.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProteste gegen die Ampelkoalition
:Die sagenumwobene Macht der Bauernlobby

Seit Jahrzehnten hat der Deutsche Bauernverband beste Verbindungen in die Politik. Doch das Höfesterben konnte - und wollte - er offenbar nie verhindern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: