bedeckt München 18°
vgwortpixel

Sachsen:Der Wolf und die Angst

In Märchen und in Fabeln steht der Wolf nie für das Tier allein, und vielleicht ist es im Wahljahr 2019 ganz ähnlich: Es geht darum, wer sich sicher fühlt, wer abgehängt.

(Foto: Sebastian Körner)

In ganz Deutschland gibt es wieder Wölfe, das finden die einen toll, die anderen nicht. In Sachsen aber sind sie ein Politikum. Warum eigentlich?

Manchmal, nach Einbruch der Dämmerung, geht Stephan Kaasche in den Wald und heult. Ein klagender Laut, tief aus der Kehle. So, als hätte er sich mit einem Hammer auf den Daumen geschlagen. Dann horcht er. Meist ist da nur das Rauschen der Bäume, das Knacken der Eicheln unter seinen Schuhen. Aber hin und wieder bekommt er Antwort.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Altersvorsorge
Wer riestern sollte - und wer nicht
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Xenotransplantationen
Ein bisschen Schwein
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
SZ-Magazin
Die Aussteigerin