Umweltaktivistin Greta Thunberg macht ein Jahr Schulpause

Thunberg bei der "Fridays for Future"-Demonstration am vergangenen Freitag in Wien.

(Foto: dpa)

Die Klimaaktivistin will sich auf den Kampf gegen den Klimawandel konzentrieren - und dafür auch Reisen nach Übersee auf sich nehmen. Allerdings nicht mit dem Flugzeug.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg will von diesem Sommer an ein Jahr lang nicht zur Schule gehen. Die 16-Jährige will sich nach dem Abschluss der neunten Klasse ganz auf ihren Kampf gegen die Klimakrise konzentrieren, wie die Deutsche Presse-Agentur aus ihrem Umfeld erfuhr. Im September wolle sie am Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York teilnehmen, im Dezember dann an der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile.

Um ihre Schulzeit mache sie sich keine Sorgen, sagte Thunberg. Sie werde einfach ein Jahr später aufs Gymnasium wechseln. Normalerweise stünde für die junge Schwedin im August der Wechsel auf eine weiterführende Schule an. In den ersten neun Jahren gilt Schulpflicht.

Da Thunberg aus Klimaschutzgründen nicht fliegt, arbeitet ihre Familie nach dpa-Informationen an Alternativen, wie sie nach Übersee kommen kann. Im Gespräch ist demnach, den Atlantik per Schiff zu überqueren.

Zuerst hatte die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter" über Thunbergs Pläne berichtet. Sie zitierte die Aktivistin mit den Worten, der Entschluss sei ihr zwar schwer gefallen, es sei aber klar, dass im Kampf für das Klima gerade jetzt etwas passieren müsse. "Im Jahr 2020 müssen wir die Emissionskurve steil nach unten gewendet haben, wenn wir eine Chance haben wollen, unter 1,5 oder 2 Grad Erwärmung zu bleiben."

CDU Der CDU fehlen die Umweltpolitiker

Klausur in Berlin

Der CDU fehlen die Umweltpolitiker

In der Klimaschutzpolitik sucht Parteichefin Kramp-Karrenbauer einen überzeugenden Kurs - und die richtigen Leute. Denn die CDU besitzt keine bekannten Umweltpolitiker mehr.   Von Robert Roßmann