bedeckt München 16°

Thüringen:Das Taktieren der Parteien ist gefährlich

Höcke Kemmerich Thüringen

Björn Höcke (rechts) gratuliert Thomas Kemmerich zu dessen Wahl.

(Foto: dpa)

Die Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Thüringen war verantwortungslos. Anstatt sich nur mit den Folgen zu befassen, müssen wir uns fragen: Wie konnte das passieren?

Kommentar von Cornelius Pollmer

Es klingt immer so selbstverständlich, wenn demokratisch gewählte Politiker sagen, sie seien sich ihrer Verantwortung bewusst. Wie real das Gegenteil sein kann, ist nun am 5. Februar 2020 in Erfurt zu erleben gewesen. Entgegen vielen Versprechen haben CDU und FDP vorsätzlich die Unterstützung des Rechtsaußen Björn Höcke einkalkuliert, um einen Ministerpräsidenten zu installieren, dessen Partei - dies zur Erinnerung - mit landesweit nur 73 Stimmen über die Fünf-Prozent-Hürde ins Parlament gesprungen war. So korrekt die Wahl technisch gesehen gelaufen ist und so richtig es aus demokratietheoretischer Sicht bleibt, die Wählerschaft der AfD parlamentarisch abzubilden, so verantwortungslos ist das Handeln von CDU und FDP aus bedrückend vielen Gründen. Zumindest vier dieser Gründe seien hier erläutert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online shopping concept; Online-Shopping
SZ-Magazin
So fallen Sie beim Online-Shopping nicht auf Tricks rein
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
sterbehilfe
SZ-Magazin
»Unsere Liebe hatte keine Vergangenheit und keine Zukunft«
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Nutella Biscuits von Ferrero; Text von ike
Nutella Biscuits
Italien erlebt ein Kekswunder
Zur SZ-Startseite