Kommunalwahlen in Thüringen:Ein Durchmarsch der AfD bleibt aus - vorerst

Lesezeit: 4 min

In Arnstadt in der Nähe von Erfurt sortieren Wahlhelferinnen und -helfer die Zettel zur Auszählung. (Foto: Jacob Schröter/dpa)

Anders als befürchtet, kann die AfD bei den thüringischen Kommunalwahlen am Sonntag keine wichtigen Ämter gewinnen. Doch in vielen Fällen wird erst bei den Stichwahlen in zwei Wochen entschieden - auch ein Neonazi ist dabei.

Von Jan Heidtmann, Berlin

Die Thüringer haben gewählt - und wer aus dem Ergebnis unbedingt Hoffnung für die demokratischen Parteien ziehen möchte, der kann das tun: Ein Erdrutschsieg der Rechtsextremen im Kampf um die kommunalen Ämter blieb aus. Vorerst zumindest. Die AfD konnte am Sonntag keines der 13 Landratsämter übernehmen, die zur Wahl gestanden hatten. Und auch keinen Posten als Oberbürgermeister in einer der größeren Städte Thüringens.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinung"Ausländer raus" bei Feier auf Sylt
:Nur ein Aufschrei hilft wenig gegen Rassismus

Die rechten Parolen bei Partys zeigen nur, wie tief das Problem in der Gesellschaft verwurzelt ist. Es ist die Aufgabe aller, dagegen anzugehen.

Kommentar von Sina-Maria Schweikle

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: