Landtagswahl in Thüringen:"Jedem muss klar sein, dass er Verantwortung für das Ganze trägt"

Lesezeit: 5 min

Mario Voigt stand für den Neuanfang in der Thüringer CDU. Jetzt wollen gleich vier CDU-Abgeordnete nicht für die Auflösung des Landtags stimmen, der für Neuwahlen notwendig ist. (Foto: dpa)

Wenn alles glattgeht, soll in Thüringen bald ein neuer Landtag gewählt werden. Aber wann geht schon alles glatt in Thüringen? CDU-Fraktionschef Mario Voigt über renitente Abweichler in den eigenen Reihen, die Nominierung von Hans-Georg Maaßen und ostdeutsches Selbstbewusstsein.

Interview von Ulrike Nimz und Antonie Rietzschel, Erfurt

Nach der skandalösen Ministerpräsidentenwahl 2020 stand Mario Voigt für den Neuanfang in der Thüringer CDU. Seine Fraktion stützte eine Minderheitsregierung aus Linke, SPD und Grünen. Voigt, 44, hat viel Streit schlichten müssen, auch in den eigenen Reihen. Er empfängt in seinem Büro im Erfurter Landtag. Hinter der Tür steht ein Whiteboard, auf dem noch Notizen der jüngsten Verhandlungsrunde zu lesen sind. An der Wand hängt ein Poster der Band Pearl Jam.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGrüne und FDP über Kompromisse
:"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"

Grüne und Freidemokraten haben lange ihre gegenseitige Abneigung gepflegt. Damit ist es vorbei. Die Vizechefs beider Fraktionen, Konstantin von Notz und Stephan Thomae, erklären im Interview, was die neue Nähe für eine nächste Regierung bedeutet.

Von Peter Fahrenholz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: