Therapie "Hürdenlauf" für psychisch Kranke

Mehr als 70 000 Menschen haben eine Petition unterschrieben, mit der sie eine geplante Neuregelung der Psychotherapie ablehnen. Sie fürchten, dass der Zugang zur Behandlung erschwert wird.

Von Kristiana Ludwig, Berlin

Mehr als 70 000 Menschen haben eine Petition unterschrieben, mit der sie eine geplante Neuregelung der Psychotherapie in Deutschland ablehnen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mit seinem aktuellen Versorgungsgesetz veranlassen, dass Menschen, die sich um eine Therapie bemühen, künftig zuerst mit bestimmten Ärzten oder Therapeuten reden müssen. Diese sollen dann entscheiden, welcher Patient wie schnell zu einem Psychotherapeuten gehen kann. Für die Zeichner der Petition wäre so ein Vorgespräch ein "Hürdenlauf", der psychisch kranke Patienten und auch Psychotherapeuten diskriminiere.

Auch der Bundesrat hatte in seiner Stellungnahme zu Spahns Gesetzentwurf diese Veränderung abgelehnt. Es bestünde die "Gefahr, dass zusätzliche Hürden für psychisch kranke Menschen aufgebaut werden und dadurch der Zugang zur Psychotherapie eher noch erschwert wird", heißt es hier. Patienten mit seelischen Problemen müssten sich dann schließlich vor mehreren Personen offenbaren, bevor ihnen geholfen werde. Außerdem würde eine neue Instanz, die die Patienten vorsortiert, die Qualifikation der Psychotherapeuten infrage stellen: So werde ihnen abgesprochen, selbst diagnostizieren zu können, wie dringend ein Mensch eine Therapie braucht. Eine übergeordnete Stelle, die noch vor den Therapeuten über Hilfe entscheidet, hält auch der Sachverständigenrat für das Gesundheitswesen in seinem aktuellen Gutachten für "nicht empfehlenswert".

Erst vergangenes Jahr wurde das System, wie Therapeuten ihre begehrten Plätze vergeben, reformiert. Seit April 2017 muss jeder Psychotherapeut Akutsprechstunden anbieten, damit Patienten, die in einer Krise stecken, schnell ein erstes Gespräch führen können. Auch diese Neuerung sollte für eine Art Priorisierung von Patienten sorgen. Der Bundesrat empfiehlt, erst einmal abzuwarten, wie sich das neue Gesetz bewährt - bevor schon wieder ein neues System geschaffen wird.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Maria Klein-Schmeink, sagt, Gesundheitsminister Spahn dürfe "diesen deutlichen Gegenwind", den er im Augenblick für den Vorschlag bekomme, "nicht länger ignorieren". Sie fordert, den Passus zu streichen. In der kommenden Woche wird der Bundestag erstmals über das Gesetz beraten.