bedeckt München 23°
vgwortpixel

Maha Vajiralongkorn:Der exzentrische Monarch mit einem Herz für Bayern

King Maha Vajiralongkorn

Rama X. erweckte unter Thailand-Kennern schon sehr bald den Eindruck, dass er sich in der Rolle eines absoluten Monarchen sieht.

(Foto: AP)

Mitten in der Corona-Krise treibt sich Thailands König im Freistaat herum. Selbst bis in die bayerischen Landratsämter scheint seine Herrlichkeit nun schon auszustrahlen.

In Thailand wächst die Verwunderung, weshalb der geliebte Monarch so weit weg von seinem geliebten Königreich weilt. Als ein Dissident kürzlich online postete, dass König Maha Vajiralongkorn trotz Corona-Krise weiterhin durch Bayern tourt, verbreitete sich die Botschaft viral, der Hashtag lautete aus dem Thailändischen übersetzt: "Warum brauchen wir einen König?" Eine solche Frage ist natürlich schon für sich unerhört in diesem asiatischen Staat, wo der Monarch quasi göttlichen Status besitzt und per Gesetz vor jeglicher Kritik geschützt wird.

Auf Majestätsbeleidigung stehen dort bis zu 15 Jahre Gefängnis. Gleichwohl gibt es doch sehr viel Geraune über den 67-jährigen König in Bayern und natürlich auch über sein neuestes Domizil, angeblich hat er sich mit seiner Entourage im Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch einquartiert, obgleich das Hotel selbst per Anrufbeantworter mitteilt, dass es wegen der Corona-Krise "derzeit nicht buchbar" ist. Doch das Vier-Sterne-Haus, das eigentlich niemanden mehr beherbergen sollte, bekam eine Sondererlaubnis, wie das Landratsamt der dpa bestätigte.

Die Bild-Zeitung entrüstete sich, aber Rama X. dürfte die Zusage weniger als Eklat denn als eine Selbstverständlichkeit erachtet haben. Ist er es doch seit frühester Kindheit gewohnt, dass ihm niemand widerspricht. Es ist nicht überliefert, ob ihm jemals in einem Gespräch das Wort "nein" zugetragen wurde, es dürfte aber eher unwahrscheinlich sein.

Eine Villa in Tutzing und hundert Bedienstete in Garmisch

Seit geraumer Zeit schon zeigt der thailändische König eine ausgeprägte Liebe zum bayerischen Alpenvorland, wo er viel Zeit verbringt. Er sammelt dort gerne Erdbeeren, fährt Fahrrad oder kehrt in einen der Landgasthöfe ein, nachdem seine Vorkoster dort alles getestet und seine Bodyguards die Räumlichkeiten für angemessen und sicher befunden haben. König Rama besitzt auch eine Villa in Tutzing, in Garmisch sollen ihn bis zu hundert Bedienstete umgeben.

Maha Vajiralongkorn folgte seinem Vater, dem beliebten Bhumibol Adulyadej, auf den Thron, als dieser mit 88 Jahren starb. Er hatte Thailand geprägt wie kaum ein anderer Monarch, was die Thailänder über den Sohn tatsächlich denken, können sie nicht frei zum Ausdruck bringen. Rama X. erweckte unter Thailand-Kennern schon sehr bald den Eindruck, dass er sich in der Rolle eines absoluten Monarchen sieht, er ließ Schlüsselpositionen in der Armee mit seinen Getreuen besetzen und sicherte sich zudem den alleinigen Zugriff auf das königliche Vermögen, das auf mehr als 30 Milliarden Dollar geschätzt wird.

Als Kind war der Prinz zunächst auf eine Palastschule in Thailand gegangen, danach setzte er seine Ausbildung im Vereinigten Königreich und in Australien fort, wo er schließlich auch eine Militärakademie besuchte. Später durchlief er eine Ausbildung zum Kampfpiloten in den Vereinigten Staaten, bis heute ist der König ein begeisterter Hobbypilot geblieben.

Der königliche Pudel war General der Luftwaffe

Seine Mutter nannte ihn schon früh einen "kleinen Don Juan", obwohl er für sie immer "ein guter Junge" blieb. Frauengeschichten, die Skandale auslösten, haben ihn sein ganzes Leben begleitet. Seine exzentrischen Züge zeigten sich unter anderem in der feierlichen Beförderung seines Pudels in den Rang eines Generals der Luftwaffe.

Immer wieder ist es dem König gelungen, die thailändische Öffentlichkeit mit Entscheidungen zu verblüffen: Kurz vor seiner pompösen Krönung in Bangkok kam es zur Blitzheirat mit der früheren Stewardess Suthida, es ist dies seine vierte Ehe. Als er dann auch noch seine frühere Leibwächterin zur Nebenfrau machte, sie in den Himmel hob und sie wenige Monate später schon wieder verstieß, machte das den Thailändern deutlich, wie sehr der Monarch über allem zu schweben glaubt.

Der König gibt, der König nimmt. Und selbst bis in die bayerischen Landratsämter scheint seine Herrlichkeit nun schon auszustrahlen.

© SZ vom 26.03.2020/saul
Thailand Celebrates The Coronation of King Rama X

SZ Plus
Thailand
:Seine Majestät geht rückwärts

Der schillernden König Rama X. zeigt zunehmend Züge eines absolutistischen Herrschers. Und das nicht nur, indem er seine Konkubine verstößt.

Von Philippe Summer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite