Texas:Geiselnahme in Synagoge

Eine Geiselnahme in einer Synagoge hat die Polizei im US-Bundestaat Texas in Atem gehalten: Nach stundenlangen Verhandlungen mit dem Geiselnehmer drangen Spezialkräfte am Samstagabend in das Gotteshaus in der Stadt Colleyville nahe Dallas ein und befreiten die vier Geiseln, die unverletzt blieben; unter ihnen war der Rabbi. Der Täter - ein 44-jähriger Brite, den die Polizei als Malik Faisal A. identifizierte - kam ums Leben. Wie genau, das ließ die Polizei offen. Auch zu den Hintergründen hielten sich die Behörden zunächst bedeckt. US-Präsident Joe Biden sprach von einem "Terrorakt". US-Medien berichteten unter Berufung auf Ermittlerkreise, der Geiselnehmer habe eine in Texas inhaftierte pakistanische Wissenschaftlerin freipressen wollen, die 2010 wegen versuchten Mordes an US-Soldaten in Afghanistan verurteilt wurde.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB