bedeckt München 26°

Terrorwarnung in Bremen:Hansestadt unter Polizeischutz

  • Nach einer Terrorwarnung hat die Polizei die Sicherheitsmaßnahmen in der Bremer Innenstadt verschärft.
  • Insbesondere die Synagoge wird Medienberichten zufolge bewacht.
  • Die Hansestadt hat seit längerem ein Problem mit radikalen Islamisten: Etwa 360 von ihnen werden dort nach offiziellen Angaben vom Verfassungsschutz beobachtet.

Schwer bewaffnete Polizisten, die mit Maschinenpistolen durch die Fußgängerzone patrouillieren, Einsatzwagen in der Innenstadt - viele Bremer dürften sich beim Einkaufsbummel am Samstag gewundert haben über die auffallend starke Polizeipräsenz in ihrer Stadt. Hintergrund der ungewohnten Wachsamkeit ist die Angst vor einem islamistischen Anschlag. Es soll Warnungen durch eine Bundesbehörde gegeben haben, wie mehrere Medien am Vormittag unter Berufung auf Polizeiinformationen berichteten. Auch sollen Verdächtige beschattet worden sein, Medienberichten zufolge gab es eine Festnahme. Ob sie mit dem Terroralarm in Zusammenhang steht, war zunächst unklar.

Die Informationen über eine mögliche Gefahrenlage sind dem Rundfunksender NDR zufolge bereits Freitagabend bei der Bremer Polizei eingegangen. Zur Abwehr der Gefahr habe man "Schutzmaßnahmen im öffentlichen Raum" eingeleitet, sagte ein Polizeisprecher dem Sender. Unter besonderem Schutz soll demnach die Bremer Synagoge stehen. Aber auch rund um Dom, Rathaus und Bürgerschaft patrouillierten am Samstag Polizisten. Die Bevölkerung reagierte Medienberichten zufolge gelassen auf den Einsatz. In der Hansestadt stehen demnächst zwei Großveranstaltungen an: Werder Bremen spielt am Sonntag gegen den VfL Wolfsburg, außerdem treten bereits am Samstagabend die Eisbären Bremerhaven in der Basketball-Bundesliga gegen die EWE Baskets Oldenburg an. Beide Spiele sollen nach derzeitigem Stand wie geplant ausgetragen werden.

Bremen gilt als eine Hochburg radikaler Islamisten

Eine mögliche Bedrohung durch Terroristen bereitet der Stadtregierung offenbar bereits seit längerem Sorgen. Bremen gilt als eine Hochburg radikaler Islamisten. Nach Angaben von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) wurden zuletzt rund 360 Salafisten vom Verfassungsschutz beobachtet. Mindestens 16 Islamisten aus Bremen sind nach Syrien gereist, um dort zu kämpfen, so die Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden. Vier sollen bereits wieder zurückgekehrt sein, zwei starben offenbar bei Kämpfen. Die beobachteten Salafisten verkehrten bislang hauptsächlich in zwei Vereinen. Im Visier der Behörden stand lange Zeit vor allem der "Kultur- und Familienverein" (KuF), der in Bremen-Gröpelingen eine Moschee betrieb. Fast alle der nach Syrien ausgereisten Islamisten sollen dort verkehrt haben. Der Verein stand im Verdacht, gezielt junge Menschen anzuwerben. Im Dezember 2014 wurde er von Innensenator Mäurer verboten. Bereits im April 2014 beschlagnahmte die Polizei in Bremen die Reisepässe von sieben mutmaßlichen Salafisten und erteilte ihnen Ausreiseverbote.

Nach den Anschlägen von Paris und Kopenhagen sind auch die deutschen Behörden besonders wachsam geworden. Zuletzt sagte die Polizei am 15. Februar in Braunschweig kurzfristig den Karnevalsumzug ab - wegen konkreter Hinweise auf eine Anschlaggefahr mit islamistischem Hintergrund. Für den 19. Januar hatte die Polizei in Dresden die Pegida-Demonstration und alle anderen Kundgebungen verboten. Auch hier sah sie eine konkrete Gefahr.