Terrormiliz Islamischer Staat IS ködert im Netz systematisch Terrorhelfer

Der Attentäter von Ansbach - hier durchsucht die Polizei seine Wohnung - soll Anleitungen über einen Handy-Chat bekommen haben.

(Foto: REUTERS)
  • Ermittlern des bayerischen LKA zufolge sucht der IS im Internet gezielt nach Menschen, die anfällig für seine Botschaften sind.
  • Es gebe "eine perfekte Symbiose zwischen dem Siegeszug der sozialen Medien und einer neuen Form des Terrorismus"
  • In den Fällen der Attentate von Ansbach und Würzburg sollen solche Kontakte über Monate bestanden haben.
Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

Nach Erkenntnissen deutscher Ermittler ködert die Terrormiliz IS systematisch im Netz potenzielle Terroristen für Anschläge. Mit dieser neuen Form der Rekrutierung beschäftigt sich nach Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR seit Monaten die Sonderkommission "Juli" des bayerischen Landeskriminalamts. Die Leitung der Ermittlungen hat der Generalbundesanwalt in Karlsruhe übernommen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der IS inzwischen gezielt im Internet nach Leuten sucht, die anfällig für seine Botschaft sein könnten. Sie werden dann von mutmaßlichen Instrukteuren des IS angesprochen, bei der Auswahl möglicher Ziele beraten und zum Morden motiviert. Sie werden praktisch gecoacht.

Terrorismus De Maizière: Terrorverdächtige hatten Bezug zu Paris-Attentätern
Festnahmen

De Maizière: Terrorverdächtige hatten Bezug zu Paris-Attentätern

Bei Razzien sind in Schleswig-Holstein drei mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen worden. Ihre gefälschten Pässe sollen aus derselben Werkstatt stammen wie die der Terroristen von Paris.

Auslöser für die Arbeit der Sonderkommission waren die Anschläge von Würzburg und Ansbach im Juli dieses Jahres. Dabei war aufgefallen, dass die Täter bis zuletzt in enger Verbindung mit Leuten vom IS standen, die versuchten, sie über Messenger-Dienste fernzusteuern. In Ansbach wie in Würzburg sollen die Attentäter ihre Anleitungen über einen Handy-Chat bekommen haben. Wie die Anbahnung der Kontakte genau funktionierte, ist noch nicht in allen Details geklärt. Es gebe, sagt ein Ermittler, "eine perfekte Symbiose zwischen dem Siegeszug der sozialen Medien und einer neuen Form des Terrorismus".

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagt dazu am Mittwoch: "Der Typ ,gesteuerter Einzeltäter' ist in der Tat eine Täterkategorie, die wir im Blick haben müssen." Es sei besonders wichtig, an die verschlüsselten Kommunikationswege solcher Leute "bereits vor Tatausführung ranzukommen".

Aufgabe der Sonderkommission ist es nicht nur, Chat-Partner der Attentäter zu identifizieren. Zudem soll sie herausfinden, wer für diese Form der Anwerbung besonders anfällig sein könnte und wer beim sogenannten Islamischen Staat für diese bisher unbekannte Variante der Rekrutierung verantwortlich sein könnte. In den Fällen Ansbach und Würzburg sollen die Kontakte über Monate bestanden haben.

Die Behörden hatten beim Kampf gegen den Terror schon bislang unterschiedliche Tätergruppen im Blick. Dazu gehören sogenannte Hit-Teams, die militärisch organisiert sind und für Anschläge entsandt werden - womöglich auch über Flüchtlingsrouten. Dazu zählen aber auch sogenannte Schläfer, die bei Bedarf aktiviert werden, sowie allein handelnde Täter, die ohne Auftrag losschlagen.

Zwölf von 15 Anschlägen der vergangenen zwei Jahre in Europa wurden laut Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) von Einzeltätern verübt. Der "neue Tätertypus" bereite den Staatsschützern "Sorge", erklärte BfV-Präsident Georg Maaßen am Mittwoch. In die weltweit laufenden Ermittlungen der Sonderkommission "Juli" sind US-Behörden eingebunden. Auch die saudische Regierung kooperiert, weil bei den Anschlägen in Deutschland zwei der Chat-Partner saudische Telefonnummern oder IP-Adressen verwendeten. Auch die IT-Konzerne im Silicon Valley wurden um Mithilfe gebeten.

Islamischer Staat Der Traum, eines Tages zurückzukehren

Jesiden

Der Traum, eines Tages zurückzukehren

Nadia Murad musste Unvorstellbares erleiden, als der IS im Irak die Jesiden heimsuchte. Nun wird sie Sondergesandte der UN. Bevor sie ihr eigenes Trauma aufarbeitet, will sie sich erst um ihr Volk und ihre Familie kümmern.   Von Josef Kelnberger