Terrormiliz "Islamischer Staat":Ich kenne euch

Terrormiliz "Islamischer Staat": In Deutschland fühlte sich Masoud Aqil sicher - bis er einen IS-Kämpfer in einer Flüchtlingsunterkunft entdeckte.

In Deutschland fühlte sich Masoud Aqil sicher - bis er einen IS-Kämpfer in einer Flüchtlingsunterkunft entdeckte.

(Foto: Chuck Knox Photography)

280 Tage folterten ihn Islamisten in Syrien, dann gelang Masoud Aqil die Flucht nach Deutschland. Hier angekommen, sieht er viele der IS-Kämpfer wieder - und will nun helfen, sie zu enttarnen.

Von Moritz Baumstieger

Vor Kurzem, erzählt Masoud Aqil, meldeten sich Kollegen bei ihm. Syrische Kurden wie er, Bildjournalisten wie er, sie begleiten gerade jene Miliz, die die Dschihadisten des sogenannten Islamischen Staats (IS) aus deren Pseudo-Hauptstadt Raqqa vertreibt. Die Freunde hatten sich verschätzt, waren in einer Straße, die plötzlich von IS-Kämpfern umstellt war. "Mann, wäre das super, wenn du jetzt hier wärst", tippten sie in Nordsyrien in ihr Handy. "Wenn die uns zusammen mit dir erwischen würden, brächten sie dich zuerst um - und wir hätten vielleicht eine Chance zu entkommen", las Masoud Aqil 3000 Kilometer entfernt in Norddeutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Diana Barakzai, former captain of the national women's cricket team, and former team members Rumina Barakzai and Zarpana Hashimi in Kabul.
Afghanistan
"Mädchen beim Cricket, das würde ich gern mal sehen"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
sherpa
SZ-Magazin
Der Mann, der den Mount Everest 25 Mal bezwang
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB