Terrormiliz IS:Abu Walaa legt Revision ein

Der Verteidiger des vom Oberlandesgericht Celle zu einer langen Haftstrafe verurteilten IS-Deutschlandschefs Abu Walaa hat Revision gegen das Urteil eingelegt. Das teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch mit. Das Gericht hatte den 37 Jahre alten Iraker wegen Unterstützung und Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie Terrorismusfinanzierung vor einer Woche zu zehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Der Hassprediger und drei Mitangeklagte im Alter von 32 bis 55 Jahren radikalisierten nach Überzeugung der Richter junge Leute vor allem im Ruhrgebiet und in Niedersachsen und schickten sie in die IS-Kampfgebiete. Drei Mitangeklagte erhielten Haftstrafen zwischen gut vier und acht Jahren. Die Verteidigung von Abu Walaa hatte auf Freispruch plädiert. Sie hält die Vorwürfe für nicht bewiesen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB