Terrormiliz Der IS zieht vor allem Gebildete an

Ihrem martialischem Gehabe zum Trotz sind die IS-Kämpfer im Schnitt eher hoch gebildet: Szene aus einem Propagandavideo

(Foto: imago/ZUMA Press)
  • Unter den Rekruten der Terrormiliz IS sind überdurchschnittlich viele Personen mit hohem Schulabschluss oder Universitätsabschluss.
  • Auch unter denen, die für die Miliz als Selbstmordattentäter tätig werden wollen, sind viele überdurchschnittlich Gebildete.
  • Die Daten stammen aus einem Leak des IS, die Weltbank hat mit ihnen eine Studie durchgeführt.
Von Benedikt Peters

Nach Terroranschlägen wendet sich die Öffentlichkeit meist schnell den Tätern zu. Sie leben in der Pariser Banlieue oder im Brüsseler Problemviertel Molenbeek, seien oft ungebildet, sozial abgehängt, arm.

Im Einzelfall mag das stimmen, das generelle Bild aber ist falsch. Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Ergebnis, dass die ausländischen Rekruten des "Islamischen Staats" weder besonders arm noch besonders ungebildet sind. Im Gegenteil: Überdurchschnittlich oft verfügen sie über einen hohen Bildungsstand.

Der Befund ist nicht völlig neu, schon Anfang der 2000er Jahre kamen Terrorismusforscher zu ähnlichen Ergebnissen. Neu ist aber die Datenbasis, mit der die Studie der Weltbank arbeitet. Es handelt sich um umfangreiche Daten der Terrormliliz "Islamischer Staat", die durch ein Datenleck an die Öffentlichkeit gelangt sind (die SZ berichtete hier  darüber).

Selbstmordattentäter sind höher gebildet

Die Daten enthalten detaillierte Informationen zu 3803 ausländischen Rekruten der Terrormiliz, zu ihrer Herkunft und Staatsbürgerschaft, ihren Fähigkeiten, zu Familien- und Bildungsstand. Und auch zum Grad ihrer Religiosität. Vor Kurzem wurde das Material der Wissenschaft zugänglich gemacht, Forscher haben es im Auftrag der Weltbank nun ausgewertet.

Knapp 69 Prozent der IS-Rekruten haben eine weiterführende Schule oder sogar die Universität abgeschlossen, nur etwa 15 Prozent sind Analphabeten oder haben lediglich einen grundlegenden Schulabschluss. Der Zusammenhang zwischen Extremismus und Bildungsgrad zeigt sich unabhängig davon, aus welcher Region sie kommen - etwa aus Westeuropa, Südostasien, dem Mittleren Osten oder Nordafrika. Überall haben sie im Schnitt länger die Schule besucht als ihre Landsleute, die einzige Ausnahme ist Osteuropa.

Aus den Daten geht außerdem hervor, welche Rolle die Rekruten innerhalb der Terrormiliz übernehmen wollten. Manche gaben bei ihrer Registrierung Verwaltungsaufgaben an, andere "Kämpfer" oder "Selbstmordattentäter".

Auch bei dieser letzten Gruppe zeigt sich der verblüffende Zusammenhang: Die Selbstmordattentäter sind im Schnitt eher hoch gebildet, haben entweder die weiterführende Schule oder zusätzlich die Universität abgeschlossen.

Ein Faktor: Arbeitslosigkeit unter Gebildeten

Neben diesen Informationen über die Einzelpersonen haben die Forscher auch Länderdaten untersucht. Ihre Ergebnisse liefern eine Antwort auf die Frage, wie sich dem Terrorismus in bestimmten Regionen vorbeugen lässt, zum Beispiel durch Entwicklungszusammenarbeit.

Armutsbekämpfung ist den Forschern zufolge kein effizientes Mittel. "Betrachtet man die ökonomische Entwicklung insgesamt, so zeigt sich, dass (...) die IS-Rekruten eher aus wohlhabenden Ländern kommen", schreiben die Autoren. Auch ein hoher Grad an ökonomischer Ungleichheit führe nicht dazu, dass sich mehr Menschen radikalisierten.

Es ist also nicht die Armut selbst, die das Extremismusrisiko erhöht - den Forschern der Weltbank zufolge geht es eher um die Perspektive. Sie nennen dies "soziale und ökonomische Inklusion". Arbeitslosigkeit unter Gebildeten, in erster Linie unter Männern, führe zu Hoffnungslosigkeit. Und damit auch zu einer höheren Wahrscheinlichkeit, sich Terrorgruppen anzuschließen.

"Ich weigere mich zu glauben, dass die beiden für den IS kämpfen"

Joachim Gerhards Söhne Jonas und Lukas sind vor zwei Jahren abgehauen - nach Syrien. Sie haben sich losgesagt, den Kontakt abgebrochen. Wie hält er das aus? mehr ... jetzt