Terrorkämpfer Frankreich holt 130 IS-Anhänger aus Syrien zurück

  • Die französischen Behörden wollen in den kommenden Wochen etwa 130 Männer und Frauen aus Syrien zurückholen, denen islamistischer Terrorismus vorgeworfen wird.
  • Frankreich befürchtet, dass die Beschuldigten in Syrien sonst freigelassen werden könnten.
  • Auch die Bundesregierung prüft, deutsche IS-Anhänger aus Syrien zurückzuholen.

Frankreich holt in den kommenden Wochen fast 130 mutmaßliche Anhänger des sogenannten Islamischen Staates zurück. Das berichtet der französische Fernsehsender BFM TV. Den 130 Franzosen wird vorgeworfen, nach Syrien gereist zu sein, um sich dort dem Islamischen Staat anzuschließen und für die Terrororganisation zu kämpfen.

Es ist das erste Mal, dass Frankreich eine so große Zahl an Dschihadisten zurückholen und vor Gericht stellen wird.

Terrorismus Wo sind die deutschen Dschihadisten?
Islamischer Staat

Wo sind die deutschen Dschihadisten?

Staatsschützer befürchten die Rückkehr Hunderter deutscher IS-Kämpfer aus Syrien und dem Irak. Doch die Heimreise-Welle bleibt aus - vorerst.   Von Ronen Steinke

Die Verdächtigen waren bisher in Syrien inhaftiert und wurden in einem Gefängnis von kurdischen Milizen bewacht. Die Kurden drängen die europäischen Regierungen schon seit Jahren, ihre Staatsbürger zurückzuholen und in ihren Heimatländern vor Gericht zu stellen.

Paris will Freilassung zuvorkommen

Wegen des Rückzugs der US-amerikanischen Truppen aus Syrien und der Instabilität des Landes hat sich der Druck nun erhöht. Die französische Regierung befürchtet, dass die Beschuldigten in Syrien freigelassen werden könnten.

Deshalb haben sie beschlossen, die 130 nach Frankreich zu holen und dort anzuklagen. "Alle, die nach Frankreich zurückkehren, werden hier den Richtern übergeben und verurteilt", sagte der französische Innenminister Christophe Castaner zu BFM TV.

Auch die Bundesregierung denkt darüber nach, deutsche IS-Anhänger aus Syrien zurückzuholen. In einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Linken steht: "Die Bundesregierung prüft alle Optionen hinsichtlich einer möglichen Rückkehr deutscher Staatsangehöriger nach Deutschland sorgfältig." Das berichteten Zeitungen der Funke-Mediengruppe bereits im November. Den Berichten zufolge ermittelt der Generalbundesstaatsanwalt gegen 14 Deutsche in Syrien, darunter 13 Männer und eine Frau.

Islamismus Europas Gerichte sind gefragt

IS-Kämpfer

Europas Gerichte sind gefragt

Hunderte mögliche Terroristen sitzen in den Gefängnissen der kurdischen YPG. Wie lange noch, weiß niemand. Sie gehören in ihren europäischen Herkunftsländern angeklagt.   Kommentar von Georg Mascolo