bedeckt München
vgwortpixel

Terror und "Islamischer Staat":Du sollst töten

Paris nach den Anschlägen am 13.11.2015

Paris, 13. November 2015. Auch in der Rue de la Fontaine-au-Roi wüten die Terroristen des sogenannten Islamischen Staates. Später stecken Menschen Rosen in die Einschusslöcher.

(Foto: Regina Schmeken)

Wie rekrutiert der "Islamische Staat" seine Attentäter? Und wo liegt deren nächstes Ziel? Die Geheim-Einheit "Externe Operationen" scheint der Schlüssel zu sein.

Dies ist die Geschichte, wie der Terror nach Europa kam. Sie handelt vom sogenannten Islamischen Staat, genauer gesagt von seiner geheimsten Einheit, die sich "Externe Operationen" nennt und deren Aufgabe es ist, Anschläge zu planen, die Attentäter auszusuchen, vorzubereiten und zu unterstützen. Sie sucht sie vor allem unter den Freiwilligen aus, denen, die aus Europa stammen und die sich dem IS angeschlossen haben. Sie schickt sie zurück in ihre Heimat. Morden sollen sie. Das ist der Auftrag. Nach den Maßstäben dieses Irrsinns war diese Einheit schon höchst erfolgreich. Allein in Paris und Brüssel starben durch Gewehrkugeln und einen Sprengstoff, der sich unter anderem aus Haarbleiche und Nagellackentferner herstellen lässt, 162 Menschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Samenspende
Der Baby-Macher
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Meinung vs. Fakten
Die Wahrheit ist unbequem
Teaser image
Putzkräfte
Sauber arbeiten
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat