Süddeutsche Zeitung

Nordrhein-Westfalen:Anti-Terror-Razzien in NRW: Konvertit im Visier

Spezialkräfte haben am Donnerstagmorgen Wohnungen von Personen aus dem islamistischen Milieu durchsucht. Es geht möglicherweise um einen geplanten Terroranschlag.

Einsatzkräfte in NRW haben am frühen Donnerstagsmorgen Razzien im islamistischen Milieu in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Gegen vier Uhr morgens rückten Spezialeinheiten der Polizei in Düren und Köln an. Die Beamten durchsuchten Wohnungen von Personen, die im Verdacht stehen, möglicherweise einen Terroranschlag geplant zu haben.

Im Fokus der Ermittler steht nach Informationen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung ein deutscher Islam-Konvertit aus Düren. Er ist als sogenannter "Gefährder" eingestuft - also als Extremist, dem eine schwere Straftat zugetraut wird. Er soll mit weiteren Personen aus der radikalislamischen Szene in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Berlin in Kontakt stehen. Die Razzien wurden auf Grundlage der sogenannten Gefahrenabwehr durchgeführt und erfolgten durch richterliche Anordnung.

Bei der Razzia wurden vier Männer zur Gefahrenabwehr in Gewahrsam genommen. Es handele sich nicht um Festnahmen, betonte die Polizei am Donnerstag.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4529915
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/mkoh
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.