Terror in Paris Was wir über die Anschläge und die Attentäter wissen

  • 129 Menschen sind bei den Anschlägen in Paris am Freitag, den 13. November, ums Leben gekommen. Möglicherweise steigt die Zahl der Toten noch.
  • Die acht Attentäter waren in drei Gruppen in der Pariser Innenstadt beziehungsweise in Saint-Denis beim Stade de France unterwegs.
  • Einer der Terroristen ist bereits identifiziert, zudem führt eine Spur der Ermittler nach Belgien.
  • Womöglich ist die Terrororganisation Islamischer Staat für die Anschläge verantwortlich.
Von Dominik Fürst und Felicitas Kock

Nach der Anschlagsserie in Paris am Freitagabend sind viele Fragen offen, doch erste Erkenntnisse zum Tathergang, den Attentätern und ihrer Motivation verdichten sich. Was wir wissen - und was wir nicht wissen.

Was über den Hergang der Anschlagsserie bekannt ist

Staatsanwalt François Molins hat auf der Pressekonferenz am Samstagabend den Stand der Ermittlungen präsentiert und dabei eine Chronologie der Ereignisse vorgelegt. Demnach brach der Terror am Freitagabend um 21.20 Uhr über Paris herein, als ein Selbstmordattentäter mit Sprengstoffgürtel sich am Stade de France in Saint-Denis in die Luft gesprengt und mindestens einen Menschen mit in den Tod gerissen hat. Er war Teil eines von drei Terroristen-Kommandos, die der Staatsanwaltschaft zufolge die französische Hauptstadt heimsuchten. Zwei weitere Selbstmordattentäter sprengten sich nur kurze Zeit später ebenfalls in der Nähe des Fußballstadions, in dem gerade die deutsche Nationalmannschaft gegen Frankreich spielte, in die Luft.

Ein zweites Terror-Kommando wütete in Bars und Restaurants im 10. und 11. Arrondissement zwischen 21.25 und etwa 21.45 Uhr. Die Attentäter waren offenbar in einem Seat Leon unterwegs und schossen mit Kalaschnikows auf Zivilisten. An verschiedenen Tatorten kamen insgesamt 39 Menschen ums Leben, mindestens 18 wurden schwerverletzt. An den Schauplätzen wurden jeweils hunderte Patronenhülsen gefunden.

Terror in Paris Für die Freiheit
Kommentar
Paris und die politischen Folgen

Für die Freiheit

Wer nach Paris einen Ursachenzusammenhang zur Flüchtlingskrise konstruiert, der zündelt und verkennt das Problem. Die größte Beleidigung für die Attentäter ist die Freiheit - solange es Freiheit gibt, wird sie wohl zum Ziel des Terrors werden.   Von Kurt Kister

Das dritte Team, das für den schwersten der Anschläge verantwortlich war, bestand aus drei Personen, die in einem VW Polo unterwegs gewesen sein sollen. Um 21.40 Uhr drangen sie ins berühmte Bataclan ein, wo die Popband "Eagles of Death Metal" gerade ein Konzert gab, und schossen in die Menge.

Bei dem Angriff starben insgesamt 89 Menschen, einige von ihnen kamen ums Leben, als die Polizei gegen 00.20 Uhr den Saal stürmte und die Terroristen erschoss, wobei die Sprengstoffgürtel der Attentäter in die Luft gingen beziehungsweise noch gezündet wurden.