bedeckt München
vgwortpixel

Terror in Frankreich:Paris, ein Jahr danach

"Das Gefühl, dass ich überlebt habe." Eine Freundin macht dieses Foto des strahlenden Ismael El Iraki bei einem Konzert der deutschen Band Kadavar in Paris, vier Tage nach dem Anschlag auf das Bataclan.

(Foto: Sigried Duberos)

Vor einem Jahr überlebt Ismael El Iraki das Attentat im "Bataclan". Nur kurz darauf stellt er sich bei einem anderen Konzert in die allererste Reihe. Unterwegs in Paris mit Menschen, die die Dunkelheit ausleuchten.

Als es am 14. November Tag wurde, hatte Ismael El Iraki das Gefühl, dass die Stadt in zwei Hälften zerfallen war. Doch es ging nicht um Franzosen und Ausländer, Christen und Muslime, Linke und Rechte. Es gab nur noch wir - und die. Wir, das waren die Lebenden, die, das waren die Toten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brexit
Uneiniges Königreich
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns