Süddeutsche Zeitung

Terror:Alles, was fremd ist

Hier der Hass auf "den Islam", dort der Hass auf "den Westen": Die Wurzeln der Gewalt ähneln sich - und die freien Gesellschaften müssen sich wehren, nach jedem einzelnen Anschlag.

Kommentar von Matthias Drobinski

Die Tat erscheint so fern, so unwirklich. In Christchurch in Neuseeland, auf der anderen Seite der Welt, schießt ein Mörder in zwei Moscheen Menschen nieder; Muslime, die sich dort zum Freitagsgebet versammelt hatten. Mindestens 50 sind tot. Der mutmaßliche Haupttäter, seine möglichen Helfer sind nach allem, was man weiß, rechte Terroristen.

Der Überfall auf die betenden Muslime ist genauso ein Angriff auf die Menschenrechte, die Demokratie und den Pluralismus, wie es die Überfälle islamistischer Mörder auf Synagogen und Kirchen sind, auf Menschen in Cafés oder Redaktionen. Das Attentat von Paris sei ein Angriff auf "unsere Lebensweise", hieß es nach dem 13. November 2015. Der Satz gilt auch am 15. März 2019. Auch dieser Tag markiert einen Zivilisationsbruch.

Denn der Tatort mag fern sein, die Tat ist es nicht. Allein schon ihre Übertragung per Kamera ins Netz macht sie ubiquitär; das Pamphlet, mit dem offenbar der Attentäter sich selbst bezichtigt, richtet sich gegen muslimische Migranten, wo immer sie leben. Das wirkt.

Auch Muslime in Deutschland spüren an diesem Tag: Ich bin gemeint - ob ich nun fromm bin oder säkular; egal, wie lange ich hier als guter Bürger lebe. Du sollst dich nicht sicher fühlen, heißt die Botschaft; du sollst nicht heimisch sein. Bis auf den rechtsextremen Rand sind auch die Nichtmuslime im Land entsetzt angesichts des Blutbades.

Aber die Tat offenbart die feinen und doch so spürbaren Unterschiede zwischen dem Zorn der Nichtbetroffenen und dem, was jene beschleicht, die gemeint sind: Reagiert die Öffentlichkeit so, wie wenn eine Synagoge oder Kirche betroffen wäre? Dies ist keine Frage nach der Aufrechnung. Sie horcht unruhig und ängstlich ins Land hinein und hofft auf Antwort.

Nach den islamistischen Anschlägen gab es eine Reihe muslimischer Vertreter, die betonten, die Gewalt habe nichts mit dem Islam zu tun. Zu Recht ernteten sie Widerspruch.

Denn sehr wohl hat diese Gewalt auch systemische Ursachen, und eine davon ist ein Islamverständnis, das Gewalt rechtfertigt, Nichtgläubige als Menschen minderen Rechts begreift, Demokratie und Pluralismus als unmoralisch diffamiert. Genauso muss nun nach den systemischen Ursachen und Rechtfertigungsmustern des Rechtsterrorismus gefragt werden, der genauso ein weltweites Phänomen ist.

Ja: Dieser Terrorismus hat auch seine Wurzeln in rassistischen Überlegenheitsideologien, im Hass auf den Islam und die Muslime, in der Vorstellung, dass alles, was als fremd angesehen und empfunden wird, nur minderes Existenzrecht hat. So wie der Hass auf "den Westen" über den Kreis islamistischer Terroristen hinaus verbreitet ist und den Terror nährt, so ist der Hass auf "den Islam" ein Treibstoff des rechten Terrors.

Beides braucht das klare und mit aller staatlichen Gewalt durchgesetzte Nein der offenen Gesellschaft. Auch deshalb waren die weltweiten und parteiübergreifenden Trauer- und Betroffenheitskundgebungen wichtig, so erwartbar sie waren, so banal sie manchmal klangen. Sie sind Rituale - aber ohne solche Selbstvergewisserungen bröckelt irgendwann die Gewissheit; ohne Übungen und Wiederholungen wird das Ja zur offenen Gesellschaft schwach. Das Schweigen der AfD nach dem Terror in Christchurch dröhnte deshalb besonders laut.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4369282
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 16.03.2019
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.