WHO-Chef Tedros Ghebreyesus:Angriffe aus der Heimat

WHO-Chef Tedros Ghebreyesus: Will die äthiopische Regierung ihn diskreditieren? WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einer Corona-Pressekonferenz 2020.

Will die äthiopische Regierung ihn diskreditieren? WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einer Corona-Pressekonferenz 2020.

(Foto: Fabrice Coffrini/AFP)

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation sieht sich in Äthiopien politischen Attacken ausgesetzt - und Finanzermittlungen, wie ein Leak zeigt. Offenbar wollte die Regierung seine Wiederwahl verhindern.

Von Bernd Dörries, Lena Kampf, Kristiana Ludwig, Georg Mascolo und Mauritius Much

Die äthiopische Regierung wollte offenbar die Wiederwahl ihres Staatsbürgers Tedros Adhanom Ghebreyesus zum Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO im Mai 2022 verhindern. Einem Datenleak zufolge sammelte die äthiopische Finanzermittlungsbehörde EFIS vor Tedros' Bestätigung für eine zweite Amtszeit über Monate hinweg angeblich belastendes Material gegen den früheren äthiopischen Gesundheitsminister.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHorn von Afrika
:Das Sterben der anderen

Bundesaußenministerin Baerbock ist am Donnerstag in Äthiopien. Die Region Tigray besucht sie nicht. Im dortigen Krieg sollen mehr als eine halbe Million Menschen umgekommen sein. Jetzt ist Frieden - und zum ersten Mal kann man mit denen sprechen, die übrig geblieben sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: