Afghanistan:USA und Taliban reden wieder

Lesezeit: 1 min

Afghanistan: Der Moment, als die Taliban den Präsidentenpalast in Kabul unter ihre Kontrolle gebracht haben, kam schneller, als die westliche Welt vorhergesagt hatte.

Der Moment, als die Taliban den Präsidentenpalast in Kabul unter ihre Kontrolle gebracht haben, kam schneller, als die westliche Welt vorhergesagt hatte.

(Foto: afp)

Vertreter der USA und der Taliban haben sich am Montag in Katar getroffen. Die Taliban seien in den Gesprächen aufgefordert worden, "die Rechte aller Afghanen zu schützen", teilte das US-Außenamt mit.

Die USA und die in Afghanistan herrschenden radikalislamischen Taliban haben Anfang der Woche ihre Gespräche in Katar wieder aufgenommen. Beide Seiten erörterten die Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf die humanitäre Krise in Afghanistan, teilte das US-Außenministerium in einer Erklärung am Dienstag mit. Die US-Delegation unter der Leitung des Sonderbeauftragten Thomas West habe zugesagt, die Bemühungen der Vereinten Nationen (UN) zur Bewältigung der Krisensituation weiterhin zu unterstützen.

Bei den Gesprächen in Doha haben die USA die Taliban aufgefordert, "die Rechte aller Afghanen zu schützen, ihre Politik der Generalamnestie aufrechtzuerhalten und durchzusetzen und zusätzliche Schritte zur Bildung einer integrativen und repräsentativen Regierung zu unternehmen", erklärte das Außenministerium. Die US-Delegation habe ihre Bedenken über die Einhaltung der Menschenrechte zum Ausdruck gebracht und darauf gedrungen, dass die Taliban ihre Zusage umsetzen, Frauen und Mädchen landesweit Zugang zu Bildung auf allen Ebenen zu gewähren. "Die Taliban zeigten sich bereit, mit der internationalen Gemeinschaft über den uneingeschränkten Zugang für Mädchen und Frauen zu Bildungseinrichtungen zu verhandeln."

Die USA hatten im August nach zwei Jahrzehnten im Rahmen einer Vereinbarung mit den Islamisten Afghanistan verlassen. Die Taliban bemühen sich seitdem um die internationale Anerkennung ihrer Regierung sowie um humanitäre Hilfe, um eine Hungerkatastrophe abzuwenden. Die internationale Gemeinschaft steht vor der Aufgabe, die benötigte Hilfe zu leisten, ohne die als Terroristen eingestuften Taliban zu unterstützen und zu legitimieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAfghanistan
:Filme ohne Frauen? Da bleibt nicht viel

Die Taliban bannen Filme und Serien, in denen Frauen mitspielen. Ob sich die Afghanen in Zeiten von Smartphones das nehmen lassen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB