Treffen in Doha: USA nehmen Gespräche mit Taliban auf

FILE PHOTO: Taliban fighter Mira Jan Himmat, 30, and Rafiullah, 26, from Helmand province smile as they stand guard in a checkpoint in Kabul

Zwei Taliban-Kämpfer aus der Provinz Helmand lächeln, als sie an einem Kontrollpunkt in Kabul Wache stehen. Seit Ende August haben die Taliban wieder die Kontrolle über den Großteil Afghanistans.

(Foto: JORGE SILVA/REUTERSJS)

Eine US-Delegation trifft sich am Wochenende mit den neuen Machthabern Afghanistans. Bei den Gesprächen soll es den USA zufolge nicht um eine Anerkennung oder Legitimierung der Taliban gehen.

Eine US-Delegation will sich an diesem Wochenende mit hochrangigen Vertretern der radikal-islamistischen Taliban aus Afghanistan in der katarischen Hauptstadt Doha treffen. Bei den Gesprächen gehe es nicht um eine Anerkennung oder Legitimierung der Taliban in Afghanistan, teilte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Freitagabend (Ortszeit) mit. Es handle sich vielmehr um eine Fortsetzung der "pragmatischen" Gespräche über Fragen von nationalem Interesse der USA. Wichtigste Priorität sei dabei die weitere sichere Ausreise von US-Bürgerinnen und Bürgern, anderen ausländischen Staatsangehörigen sowie von Afghanen.

Es gehe ebenfalls um die "Einhaltung der Verpflichtung der Taliban, es Terroristen nicht zu gestatten, afghanischen Boden zu benutzen, um die Sicherheit der Vereinigten Staaten oder ihrer Verbündeten zu gefährden", hieß es weiter. Man wolle die Taliban dazu drängen, die Rechte aller Afghanen, einschließlich der Rechte von Frauen und Mädchen, zu respektieren und eine inklusive Regierung mit breiter Unterstützung zu bilden.

Das Außenministerium gab nicht bekannt, wer konkret zu den Gesprächen nach Doha reisen werde. Seit Ende der militärischen Evakuierungsmission in Kabul mit dem Abzug der letzten US-Soldaten bemühen sich westliche Länder wie Deutschland und die USA, ihren Staatsangehörigen und ihren früheren afghanischen Ortskräften die Ausreise zu ermöglichen. Die letzten US-Truppen hatten Afghanistan Ende August verlassen. Damit endete der internationale Militäreinsatz in dem Land nach fast 20 Jahren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB